Webradio starten
ON AIR:
Nachrichten > Top-Meldungen >

Missbrauchsfall Münster Polizeiaktion in Hesen

Missbrauchsfall Münster - Polizeiaktionen auch in Hessen

© dpa

Symbolbild

Im Missbrauchskomplex Münster sind am Dienstag 180 Beamte zu Durchsuchungen in vier Bundesländern ausgerückt. Es seien drei weitere Verdächtige dem Haftrichter vorgeführt und drei weitere identifiziert worden, sagte NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) in einer Sondersitzung mehrerer Landtagsausschüsse zu dem Komplex. Die konzertierte Aktion habe in Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Hessen und Schleswig-Holstein stattgefunden.

In Hessen wurde laut den Ermittlern ein 29-Jähriger aus Hannover bei seinen Eltern im Großraum Frankfurt festgenommen.

Hauptverdächtiger zweifach vorbestraft

Insgesamt gebe es in dem Komplex nun 21 Verdächtige, von denen 10 in Haft seien. "Weitere Kinder wurden damit aus der tagtäglichen Hölle befreit", sagte Reul. Der Fall des schweren sexuellen Missbrauchs mehrerer Kinder in Münster war Anfang Juni bekannt geworden. Der 27 Jahre alte Hauptverdächtige war wegen Besitzes von Kinderpornografie zweifach vorbestraft.

Zwei Opfer aus Hessen

Unter den Verdächtigen sind auch zwei Männer aus Hessen: einer aus Kassel und einer aus Staufenberg im Kreis Gießen. Zu den Opfern zählen ein fünf Jahre alter Junge aus Staufenberg und ein 12-Jähriger aus Kassel.

Weitere Meldungen
Inhalt wird geladen
Anzeige
Aus dem Netz
nach oben