Webradio starten
ON AIR:
Nachrichten > Top-Meldungen >

Corona-Ticker: 1.226 neue Fälle in Deutschland

Corona-Ticker - 1.226 neue Fälle bundesweit, 61 in Hessen

Die Zahl der täglich gemeldeten Neuinfektionen in Deutschland hat erneut den höchsten Wert seit Anfang Mai erreicht. Das Robert-Koch-Institut meldet auf heute 1.226 neue Fälle. In Hessen meldet das RKI heute 61 bestätigte Neuinfektionen. Bei der sogenannten 7-Tage-Inzidenz liegt weiter die Stadt Offenbach vorne, die Lage entspannt sich aber: In den vergangenen Tagen kamen laut RKI 19,4 neue Fälle auf 100.000 neue Anwohner.

Wenige Tage vor dem Schulbeginn in Hessen steht jetzt fest: Es wird für die Schüler eine Maskenpflicht im Schulgebäude geben, nicht aber im Unterricht. Das hat das Corona-Kabinett beschlossen.

Und: Die Entscheidung ist keine Überraschung, die Frankfurter sind aber trotzdem enttäuscht. Wegen der anhaltenden Corona -Pandemie ist der Frankfurt Marathon, der am 25. Oktober stattfinden sollte, abgesagt worden. "Wir haben bis zum Ende Lösungen und Alternativen gesucht und müssen aber feststellen, dass die Absage unumgänglich ist", sagt Renndirektor Schindler.


Meldungen aus Ihrer Region finden Sie auch in den Corona-Updates unserer sechs Regionalstudios: Nordhessen, Osthessen, Mittelhessen, Rhein-Main, Region Wiesbaden, Südhessen


Was ist inzwischen in Hessen wieder erlaubt und welche Corona-Beschränkungen gelten weiterhin?


Die Verordnungen der Hessischen Landesregierung zur Bekämpfung des Corona-Virus sind auf www.hessen.de abrufbar.

Tagesaktuelle Liste der Corona-Fälle in Hessen nach Landkreisen.


+++ TUI erhält weitere staatliche Hilfen +++

12.08.20, 14:14 Uhr

Der weltgrößte Reisekonzern Tui soll zur Überbrückung der Geschäftseinbrüche in der Corona-Krise weitere staatliche Hilfen erhalten. Ein schon bestehender Kredit der Förderbank KfW soll um 1,05 Milliarden Euro aufgestockt werden, wie das Unternehmen in Hannover mitteilte. Tui hatte bereits ein erstes Hilfsdarlehen über 1,8 Milliarden Euro zugesprochen bekommen.

+++ Jeder vierte Neuinfizierte in NRW ist Reiserückkehrer +++

12.08.20, 13:45 Uhr

Etwa jede vierte Corona-Neuinfektion in Nordrhein-Westfalen ist derzeit auf Reiserückkehrer zurückzuführen. Dabei gehe es sowohl um die Rückkehr von Reisen im Inland als auch aus dem Ausland, teilte das Landesgesundheitsministerium auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. Allein am größten NRW-Airport Düsseldorf waren nach Angaben der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein am vergangenen Samstag 71 von gut 1850 Abstrichen im Testzentrum positiv.

+++ Schwere Rezession in Großbritannien +++

12.08.20, 12:45 Uhr

Großbritannien ist in die bislang schwerste Rezession seit Beginn der Aufzeichnungen gerutscht. Im zweiten Quartal schrumpfte die britische Wirtschaftsleistung um 20,4 Prozent im Vergleich zum Vorquartal, wie das Statistikamt ONS nach einer ersten Schätzung des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für die Monate April bis Juni mitteilte. Zum Vergleich: Die deutsche Wirtschaftsleistung war im zweiten Quartal um 10,1 Prozent eingebrochen.

Die Zukunft könnte bei den Briten noch düsterer aussehen: Experten rechnen mit einem starken Anstieg der Arbeitslosigkeit. Auch der Brexit könnte die Wirtschaft belasten.

+++ Maskenpflicht an Hessens Schulen beschlossen +++

12.08.20, 12:30 Uhr

Wenige Tage vor dem Schulbeginn in Hessen steht jetzt fest: Es wird für die Schüler eine Maskenpflicht im Schulgebäude geben, nicht aber im Unterricht. Das hat das Corona-Kabinett in Wiesbaden gestern Abend beschlossen, erst jetzt wurde es bekannt.

+++ Infizierte Reiserückkehrer kommen zu großem Teil aus Südosteuropa  +++

12.08.20, 10:30 Uhr

Nach dem höchsten Anstieg an neuen Corona-Fällen seit drei Monaten warnt das Robert-Koch-Institut: "Eine weitere Verschärfung der Situation muss unbedingt vermieden werden." Mit den Grenzöffnungen sei der Anteil aus dem Ausland eingetragener Infektionen deutlich gestiegen. In der Meldewoche vom 3. bis 9. August habe er bei 31 Prozent gelegen.

Am häufigsten seien bei Ansteckungen im Ausland in den vergangenen vier Wochen Länder des Westbalkans, die Türkei, Bulgarien, Rumänien, Polen und Spanien als wahrscheinlicher Infektionsort genannt worden.

+++ Ärztepräsident: Ganze Schule wegen einem Infizierten schließen ist unnötig +++

12.08.20, 08:15 Uhr

Ärztepräsident Klaus Reinhardt hat sich dagegen ausgesprochen, im Fall einzelner Corona-Infektionen ganze Schulen zu schließen. "Wenn ein Corona-Fall in einer Schule auftaucht, muss nicht direkt die Schule für 14 Tage geschlossen werden", sagte er der "Rheinischen Post". Es reiche, wenn einzelne Klassen oder Kurse zu Hause blieben. Voraussetzung dafür sei natürlich, dass die Schülerinnen und Schüler auch nur in diesen Gruppen zusammenkämen.

+++ 1.226 neue Fälle bundesweit, 61 in Hessen +++

12.08.20, 07:15 Uhr

Die Zahl der täglich gemeldeten Neuinfektionen in Deutschland hat erneut den höchsten Wert seit Anfang Mai erreicht. Das Robert-Koch-Institut meldet auf heute 1.226 neue Fälle. Der Höhepunkt der täglich gemeldeten Neuansteckungen hatte Anfang April bei mehr als 6000 gelegen. Im Juni schwankte der Wert dagegten meist zwischen 300 und 500.

In Hessen meldet das RKI heute 61 bestätigte Neuinfektionen. Bei der sogenannten 7-Tage-Inzidenz liegt weiter die Stadt Offenbach vorne, die Lage entspannt sich aber: In den vergangenen Tagen kamen laut RKI 19,4 neue Fälle auf 100.000 neue Anwohner. Vor einigen Tagen lag der Wert noch bei beinahe 40. Nach Offenbach hat die Stadt Wiesbaden die aktuell höchste 7-Tage-Inzidenz mit 16,5.

Im Kreis Bergstraße hat es an einem Tag so viele Fälle gegeben wie seit April nicht mehr - darunter viele Urlaubsrückkehrer.

+++ Facebook löscht Millionen Beiträge mit fragwürdigen Corona-Infos +++

12.08.20, 00:34 Uhr

Facebook hat seit April mehr als sieben Millionen Beiträge mit Informationen zum Corona-Virus gelöscht, die dem Online-Netzwerk zufolge die Gesundheit von Menschen gefährden könnten. Rund 98 Millionen weniger gefährliche Inhalte mit zweifelhaften Informationen seien mit Warnhinweisen versehen worden, teilte der Konzern mit. Facebook fährt seit einiger Zeit einen härteren Kurs gegenüber potenziell gefährlichen Informationen, etwa zu angeblichen Corona-Behandlungen.

+++ Reisewarnung für Madrid und Baskenland +++

11.08.20, 21:28 Uhr

Das Auswärtige Amt warnt wegen der Corona-Pandemie nun auch vor Reisen in Spaniens Hauptstadt Madrid und ins spanische Baskenland. Das Ministerium begründete dies in Berlin mit "erneut hohen Infektionszahlen". Bereits seit Ende Juli gilt eine Warnung vor Reisen in drei andere spanische Regionen, darunter Katalonien mit der Touristenmetropole Barcelona und die Strände der Costa Brava.

+++ Corona-Testpflicht für Erntehelfer in Bayern +++

11.08.20, 18:26 Uhr

Erntehelfer und Saisonarbeiter müssen in Bayern künftig einen negativen Corona-Test vorlegen. Das hat Gesundheitsministerin Huml mitgeteilt. Die Regelung gilt für landwirtschaftliche Betriebe mit mehr als zehn Beschäftigten. 

+++ 78 neue Fälle in Hessen, fünf in Offenbach +++

11.08.20, 15:45 Uhr

In Hessen gibt es 78 bestätigte Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Das teilte das Sozialministerium in Wiesbaden mit. Erneut gab es keine neuen Todesfälle. Die sogenannte 7-Tage-Inzidenz - also die Infektionen pro 100 000 Einwohnern innerhalb der vergangenen sieben Tage - war mit 21 am höchsten in der Stadt Offenbach. Danach folgten der Rheingau-Taunus-Kreis mit 19 sowie der Kreis Offenbach mit 18.

Nach Angaben der Stadt Offenbach wurden dort fünf neue Infektionsfälle gezählt, bei vier Patienten handele es sich um Reiserückkehrer. Insgesamt gebe es damit 66 aktuelle Infektionen. Die Stadt geht von einem 7-Tages-Wert von 22,5 aus.

+++ Frankfurt Marathon wegen Corona abgesagt +++

11.08.20, 13:13 Uhr

Der Frankfurt-Marathon 2020 ist wegen der anhaltenden Coronavirus-Pandemie abgesagt worden. Diese Entscheidung hat der Veranstalter gemeinsam mit dem Land Hessen und der Stadt Frankfurt getroffen. Die 39. Auflage des ältesten deutschen Stadtmarathons sollte am 25. Oktober stattfinden. "Wir haben uns diese Absage nicht leicht gemacht und bis zum Ende um Lösungen und Alternativen gerungen. Nun müssen wir nüchtern feststellen, dass die Absage unumgänglich ist", sagte Renndirektor Jo Schindler. In Hessen ist die Austragung von Großveranstaltungen noch bis zum 31. Oktober stark eingeschränkt.

+++ Neuseeland meldet wieder Corona-Fälle +++

11.08.20, 12:21 Uhr

In der neuseeländischen Großstadt Auckland ist ein vorübergehender Lockdown angeordnet worden. Nach 102 Tagen ohne lokale Corona-Ansteckung in dem Pazifikstaat waren am Dienstag vier neue Fälle bei einer Familie aus der Millionenmetropole gemeldet worden. Premierministerin Jacinda Ardern sagte vor Journalisten, bislang sei unklar, wo sich die Infizierten angesteckt hätten. "Obwohl wir alle unglaublich hart gearbeitet haben, um dieses Szenario zu verhindern, haben wir es auch geplant und vorbereitet", so Ardern. In Auckland mit knapp 1,7 Millionen Einwohnern sollen nun zunächst alle Schulen und alle nicht unbedingt notwendigen Geschäfte geschlossen werden. Zudem wurden die Menschen aufgefordert, zuhause zu bleiben. Der Lockdown soll zunächst für drei Tage - von Mittwoch bis Freitag - gelten.

+++ Bahn lehnt Reservierungspflicht ab +++

11.08.20, 12:19 Uhr

Auch wenn die Fernzüge wieder voller werden, will die Deutsche Bahn in der Corona-Krise keine Reservierungspflicht einführen. Viele Kunden würden die Bahn spontan nutzen, daher sei das keine Option, sagte Konzernsprecher Strauß der ARD. Auch sollen keine bestimmten Plätze gesperrt werden, um Abstand zu gewährleisten. Man wolle Pärchen weiter ermöglichen, zusammen zu sitzen, so Strauß.

+++ Studie: Corona-Gerüchte sorgen für viele Tote +++

11.08.20, 11:13 Uhr

Kamelurin, Bleichmittel und Methanol: Fehlinformationen durch Gerüchte und Verschwörungstheorien in Zusammenhang mit dem Coronavirus haben seit Beginn der Pandemie weltweit Hunderte Menschen das Leben gekostet. Tausende Menschen mussten wegen der größtenteils in sozialen Netzwerken verbreiteten Falschinformationen im Krankenhaus behandelt werden, ergab eine im "American Journal of Tropical Medicine and Hygiene" veröffentlichte Studie. Die von einem Team internationaler Wissenschaftler unter anderem aus Australien, Thailand und Japan zusammengetragenen Daten stammen aus dem Zeitraum zwischen Dezember 2019 und April 2020.

+++ Russland lässt Corona-Impfstoff zu +++

11.08.20, 11:01 Uhr

Der russische Präsident Wladimir Putin hat die weltweit erste staatliche Zulassung eines Impfstoffs gegen das Corona-Virus bekanntgegeben. "Das russische Vakzin gegen das Coronavirus ist effektiv und bildet eine beständige Immunität", sagte er der Agentur Interfax zufolge. Eine seiner beiden Töchter habe sich schon impfen lassen. Der Impfstoff wurde vom staatlichen Gamaleja-Institut für Epidemiologie und Mikrobiologie in Moskau entwickelt. Erst wenige Menschen haben ihn im Rahmen einer Studie erhalten. Eine Zulassung vor dem Vorliegen der Ergebnisse großer klinischer Studien widerspricht dem international üblichen Vorgehen. Weltweit wird in mehr als 170 Projekten nach Corona-Impfstoffen gesucht, allerdings rechnen Experten generell mit einem marktfähigen Impfstoff zumeist erst im kommenden Jahr.

+++ Vorverkauf für umstrittenes Großkonzert in Düsseldorf gestartet +++

11.08.20, 10:43 Uhr

Für das in Düsseldorf geplante Konzert mit 13.000 Zuschauern hat der Vorverkauf begonnen. Der entsprechende Ticket-Shop für das Event "Give Live A Chance", bei dem unter anderem Rocker Bryan Adams und Sängerin Sarah Connor auftreten sollen, wurde online freigeschaltet. Das Konzert soll am 4. September im Düsseldorfer Fußballstadion stattfinden. Eine Entscheidung der Landesregierung über ein eventuelles Verbot wird für den heutigen Dienstag erwartet. Die Veranstaltung soll ein Befreiungsschlag für die darbende Konzertbranche sein, die schwer mit der Corona-Pandemie zu kämpfen hat. Zugleich ist sie aber umstritten. 

+++ Weiter hohe Zahl an Neuinfektionen in Deutschland +++

11.08.20, 06:09 Uhr

Die Gesundheitsämter in Deutschland haben nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) 966 neue Corona-Infektionen innerhalb eines Tages gemeldet. Damit nähert sich die Zahl wieder der Marke von 1.000 Neuinfektionen. Der Wert hatte in der vergangenen Woche bereits am Donnerstag, Freitag und Samstag über der Schwelle von 1000 gelegen - erstmals seit Anfang Mai wieder.  Anders als Mitte Juni, als es beispielsweise beim Schlachtbetrieb Tönnies in Nordrhein-Westfalen einen großen Corona-Ausbruch gab, ist der jetzige Anstieg nicht hauptsächlich auf einzelne Brennpunkte zurückzuführen. Experten fürchten eine solche Entwicklung, weil sie sich nicht mit einigen wenigen harten Maßnahmen eindämmen lässt. 

+++ Hessisches Gastgewerbe wegen Neuinfektionen besorgt +++

11.08.20, 05:00 Uhr

Das hessische Gastgewerbe sieht die wieder steigenden Corona-Infektionszahlen mit Sorge. Gerade jetzt komme es darauf an, die bestehenden Verordnungen in den Betrieben mit großer Sorgfalt und Umsicht umzusetzen, sagte der Hauptgeschäftsführer des Branchenverbandes Dehoga Hessen, Julius Wagner, der Deutschen Presse-Agentur. Auch an die Gäste appellierte Wagner, die Dokumentationspflichten der Gastwirte ernstzunehmen und nicht durch falsche Angaben zu unterlaufen. Bei der Nachverfolgung von Infektionsketten war nach Angaben Wagners zuletzt in hessenweit drei Fällen aufgefallen, dass ein teils relativ hoher Anteil von Lokalbesuchern Fantasie-Angaben bei der Datenerfassung gemacht hatte.

+++ Griechenland verschärft Corona-Maßnahmen in beliebten Touristenzielen +++

10.08.20, 17:15 Uhr

Die griechische Regierung hat nach gestiegenen Corona-Infektionszahlen umfangreiche Einschränkungen für zahlreiche Urlaubsregionen und Städte angeordnet. Nachdem am Vortag mehr als 200 nachgewiesene Corona-Fälle gemeldet wurden, müssen alle Tavernen, Bars und Discos in zahlreichen Regionen des Landes, darunter auf Kreta, Santorin, Mykonos und anderen bekannten Urlaubsregionen um 24.00 Uhr schließen. Diese Maßnahme gilt vorerst bis 23. August, teilte eine Regierungssprecherin in Athen mit. Zudem müssen alle auf dem Landweg einreisenden Menschen ab 17. August einen negativen Coronatest vorlegen, egal aus welchem Land sie stammen. Der Test darf nicht älter als 72 Stunden sein.

+++ Söder warnt vor Auftritten à la Berthold +++

10.08.20, 15:50 Uhr

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder hat nach dem umstrittenen Auftritt von Ex-Fußball-Weltmeister Thomas Berthold vor den Folgen solcher Aktionen in der Coronavirus-Pandemie gewarnt. "Was hat das für eine Wirkung auf Fußballfans, wenn ehemalige Fußball-Nationalspieler plötzlich dazu aufrufen, weder Masken zu tragen, noch Abstand zu halten?", sagte der CSU-Politiker. Solche Aktion hätten eine "verheerende Wirkung."

Berthold hatte am Samstag bei einer Demonstration gegen die Corona-Schutzmaßnahmen in Stuttgart eine Rede gehalten.

+++ Forderung: keine betriebsbedingten Kündigungen bei Fraport +++

10.08.20, 14:40 Uhr

Gewerkschaften und Betriebsräte haben den Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport aufgefordert, bei seinen Reaktionen auf die Corona-Krise auf betriebsbedingte Kündigungen zu verzichten. Er sehe dabei die Hauptanteilseigner, das Land Hessen und die Stadt Frankfurt, in der Verantwortung, sagte Hessens DGB-Chef Michael Rudolph in Frankfurt.

Fraport-Chef Stefan Schulte hatte angekündigt, wegen des langfristigen Corona-Einbruchs 3500 bis 4000 der rund 22 000 Jobs dauerhaft streichen zu müssen und dabei betriebsbedingte Kündigungen nicht mehr ausgeschlossen.

+++ Mund-Nase-Maske für 1,5 Millionen Dollar +++

10.08.20, 14:30 Uhr

Mundschutz als Statussymbol: Ein Juwelier in Israel arbeitet nach eigenen Angaben an einem ganz besonderen Accessoire. Der Schmuckdesigner fertigt für einen chinesischen Geschäftsmann aus Shanghai eine Maske im Wert von 1,5 Millionen Dollar (umgerechnet rund 1,3 Millionen Euro) - den Angaben zufolge die teuerste Maske weltweit.

+++ Giffey: Komplette Schließung von Kitas "ist das allerletzte Mittel" +++

10.08.20, 09:31 Uhr

Bundesfamilienministerin Franziska Giffey will eine erneute Schließung der Kitas unbedingt vermeiden. "Die komplette Schließung ist das allerletzte Mittel", sagte die SPD-Politikerin im ZDF-"Morgenmagazin". Dafür müssten jedoch alle nötigen Maßnahmen ergriffen werden. "Hygiene ist das A und O, Lüftungsverhalten ist ganz wichtig." Zudem solle es möglichst feste Gruppen geben - ist das nicht möglich, sollen die Kitas zumindest sicherstellen, dass das Infektionsgeschehen im Zweifelsfall nachvollzogen werden kann. Eine Maskenpflicht für Kitas hält Giffey für "nicht praktikabel".

+++ Corona-Ausnahme wirkt: Weniger Firmenpleiten im Mai +++

10.08.20, 08:59 Uhr

Trotz der Corona-Krise sind auch im Mai weniger Firmen in die Pleite gerutscht als ein Jahr zuvor. 1504 Fälle meldeten die deutschen Amtsgerichte nach Angaben des Statistischen Bundesamtes vom Montag. Das waren 9,9 Prozent weniger als im gleichen Vorjahresmonat. Ein wichtiger Grund für den Rückgang ist, dass die Insolvenzantragspflicht für Unternehmen seit dem 1. März 2020 ausgesetzt ist. Die wirtschaftliche Not durch die Corona-Krise spiegele sich somit bislang nicht wider, folgerten die Statistiker. Ökonomen rechnen im Gesamtjahr allerdings mit einem deutlichen Anstieg der Firmenpleiten. Wirtschaftsverbände fordern, die Insolvenzantragspflicht über Ende September hinaus auszusetzen.

+++ Kritik an kostenlosen Corona-Tests wächst +++

10.08.20, 08:35 Uhr

Die Kritik an kostenlosen Corona-Test für Reisende aus Risikogebieten wächst. Aus Sicht von SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil und Hamburgs Erstem Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) sollten Urlauber aus Risikogebieten Corona-Pflichttests selbst zahlen. Klingbeil hat nach eigenen Worten "ein Gerechtigkeitsproblem damit, dass man in Risikogebiete fährt und dann auch noch den Test vom Staat bezahlt bekommt". Auf "Bild live" sagte er zur Entscheidung von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU), wonach für die Kosten der Pflichttests die Allgemeinheit aufkommt: "Das ist noch nicht zu Ende diskutiert.". Ähnlich äußerte sich auch Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU). 

+++ Neusseland seit 100 Tagen ohne Neuinfektionen +++

10.08.20, 07:36 Uhr

Großer Erfolg für Neuseeland in der Corona-Krise: Seit 100 Tagen ist dort keine einzige Neu-Infektion registriert worden. Neuseeland hat die Ausbreitung des Virus mit strengen Maßnahmen unter Kontrolle gebracht. Mitte März wurde eine Ausgangssperre verhängt. Bis jetzt ist die Grenze für fast alle Ausländer geschlossen, alle Einreisenden müssen 14 Tage in Quarantäne.

+++ Innenstaatssekretär: Reisen in Risikogebiete vorher angeben +++

10.08.20, 06:30 Uhr

Innenstaatssekretär Günter Krings hat die Einführung einer Anzeigepflicht vor geplanten Reisen in Corona-Risikogebiete vorgeschlagen. "Bei Reisen in Risikogebiete sollten wir darüber nachdenken, ob wir eine vorherige Anzeigepflicht einführen", sagte der CDU-Politiker der "Rheinischen Post". "Wer in ein Risikogebiet reisen will, sollte das vorher dem Gesundheitsamt melden, damit es hinterher leichter überprüfen kann, ob der verpflichtende Corona-Test bei der Einreise gemacht und gegebenenfalls die Quarantäne eingehalten wurde."

+++ Ärzte warnen vor Fan-Rückkehr ins Stadion +++

10.08-20, 02:01 Uhr 

Der Ärzteverband Marburger Bund hat vor einer Fan-Rückkehr in die Stadien der Fußball-Bundesliga gewarnt. "Die Gefahr von Massenansteckungen wäre real. Wenn wir Pech haben, sitzt ein Superspreader unter den Fans, und das Virus breitet sich wie ein Lauffeuer aus", sagte die Vorsitzende des Marburger Bundes, Susanne Johna, der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Sie bekräftigte vor den Beratungen der Gesundheitsminister der Länder über eine Zuschauer-Teilzulassung in Fußball-Stadien mit Corona-Schutzauflagen ihre Bedenken: "Das ist ja das Tückische an Covid-19: Jemand kann überhaupt noch keine Beschwerden haben, aber trotzdem steckt sein Rachen schon voller Viren. Und wenn dann geschrien und gejubelt wird, kann es blitzschnell gehen." Zu dem in der vergangenen Woche vorgestellten Konzept der Deutschen Fußball Liga (DFL) für einen erst reduzierten Wiedereinzug der Fans ohne Besetzung der Stehplätze, Alkohol und Gästefans sowie mit personalisierten Tickets, sagte Johna: "Die Bestrebungen der Liga sind mehr als nachvollziehbar. Aber dass ihr Konzept Ansteckungen verhindert, halte ich für unrealistisch."

+++ Paris verschärft heute die Maskenpflicht +++

10.08-20, 00:23 Uhr 

Im Kampf gegen das Coronavirus führt nun auch die Millionenmetropole Paris eine Maskenpflicht im Freien ein. Betroffen seien besonders stark frequentierte Bereiche wie die Seineufer oder Einkaufsstraßen in mehreren Stadtbezirken, teilte das Polizeipräsidium mit. Die Vorschrift gilt ab heute Morgen. Experten warnen schon seit vergangenem Monat vor einer zweiten Welle der Corona-Pandemie in Frankreich. Das Land ist mit rund 30 000 Toten stark von der Epidemie betroffen. In mehreren Städten des Landes müssen in bestimmten Bereichen bereits Masken getragen werden, beispielsweise in Nizza oder in Lille. Eigentlich sind in Frankreich Masken nur in geschlossenen Räumen mit Publikumsverkehr Pflicht. Das sind zum Beispiel Geschäfte, Restaurants und Behörden. Auch in öffentlichen Verkehrsmitteln müssen die Menschen eine Corona-Schutzmaske tragen.

+++ EU-Gesundheitskommissarin: Hinweise auf Corona-Impstoff für Ende 2020 +++

09.08-20, 23:51 Uhr 

Nach Einschätzung von EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides könnte ein erster Impfstoff gegen Covid-19 bereits zum Jahresende zur Verfügung stehen. "Auch wenn Vorhersagen zum jetzigen Zeitpunkt noch riskant sind, haben wir doch gute Hinweise, dass der erste Impfstoff gegen Ende dieses oder Anfang nächsten Jahres verfügbar sein wird", sagte Kyriakides dem "Handelsblatt". Der Impfstoff könne zwar nicht auf Anhieb alle Probleme lösen, sagte die EU-Kommissarin. Aber er werde es "schrittweise erlauben, zur Normalität zurückzukehren", wenn eine "kritische Masse von Bürgern insbesondere in den Risikogruppen" geimpft worden sei.

+++ Wieder über 100 Neuinfektionen in Hessen an einem Tag +++

09.08-20, 15:06 Uhr 

Die Zahl der bestätigten Corona-Infektionen in Hessen steigt weiter. Das hessische Sozialministerium meldete am Sonntag 12 703 Fälle, 101 mehr als am Vortag. Die Neuinfektionen schwächten sich damit aber etwas ab, von 158 am Freitag und 134 am Samstag. Ein Todesfall kam am Sonntag neu dazu, insgesamt sind es in Hessen nun 525.Die sogenannte 7-Tage-Inzidenz, also die Infektionen pro 100 000 Einwohnern innerhalb der vergangenen sieben Tage, ist am höchsten mit 21 in der Stadt Offenbach. Danach folgen der Rheingau-Taunus-Kreis (19) sowie der Kreis Offenbach (18) und die Landeshauptstadt Wiesbaden (jeweils 18). Lediglich in einem der 21 Landkreise und fünf Städte wurde in den vergangenen sieben Tagen keine Corona-Infektion registriert - im Landkreis Waldeck-Frankenberg.

+++ Zahl der Neuinfektionen in Deutschland wieder unter 1000 +++

09.08-20, 06:10 Uhr 

Die Zahl der Corona-Infektionen in Deutschland ist nach mehreren Tagen wieder unter die Schwelle von 1000 Fällen gesunken. Die Gesundheitsämter in Deutschland haben nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) 555 neue Corona-Infektionen innerhalb eines Tages gemeldet. Seit Beginn der Corona-Krise haben sich somit mindestens 215 891 Menschen in Deutschland nachweislich mit dem Virus Sars-CoV-2 infiziert, wie das RKI am Morgen im Internet meldete (Datenstand 9.8., 0.00 Uhr).

+++ Weltmeister Berthold bei Demo gegen Corona-Beschränkungen +++

08.08.20, 21:36 Uhr

Fußballweltmeister Thomas Berthold ist am Samstag bei einer Demonstration von Gegnern der Corona-Schutzmaßnahmen in Stuttgart als Redner aufgetreten. Der "Bild am Sonntag" sagte der frühere Nationalspieler: "Ich mache mich weder mit Verschwörungstheoretikern noch mit Rechtspopulisten gemein, habe nur meine Meinung über die Maßnahmen der Regierung gesagt."

+++ Kritik an Lufthansa wegen verzögerter Erstattungen +++

08.08.20, 19:03 Uhr

Die Lufthansa stößt wegen noch ausstehender Ticket-Rückerstattungen in der Corona-Krise auf Kritik aus dem Wirtschaftsministerium. "Es ist nicht nachvollziehbar, dass die Lufthansa trotz der massiven staatlichen Hilfen ihren gesetzlichen Verpflichtungen bislang nicht nachkommt und den Kunden ihre Gelder nicht unverzüglich zurückzahlt", sagte Wirtschaftsstaatssekretär Ulrich Nussbaum dem "Spiegel". Es gehe um eine "Frage des Vertrauens".

+++ Testpflicht an Flughäfen reibungslos angelaufen +++

08.08.20, 16:37 Uhr

Die Corona-Testpflicht für Rückkehrer aus Risikogebieten hat an vielen deutschen Flughäfen zunächst keine Probleme verursacht. Am größten deutschen Airport in Frankfurt ließen zahlreiche Rückkehrer am ersten Tag der Testpflicht Abstriche machen. Probleme sehen die Betreiber der Testzentren nicht. "Das ist minimal mehr als in den vergangenen Tagen", sagte Benedikt Hart, Leiter des vom Deutschen Roten Kreuz (DRK) betriebenen Testzentrums am Flughafen, der Deutschen Presse-Agentur. "Die Leute haben Verständnis. Es gibt keine verärgerten Passagiere."

+++ Erneut weit mehr als 100 Neuinfektionen in Hessen +++

08.08.20, 15:41 Uhr

Die Zahl der nachweislich mit dem Coronavirus infizierten Menschen in Hessen ist erneut deutlich über 100 Fälle angestiegen. Sie erhöhte sich im Vergleich zum Vortag um 134 auf nun insgesamt 12 602, wie das hessische Sozialministerium mitteilte. Am Freitag hatte es mit 158 neuen Fällen den höchsten Anstieg binnen eines Tages seit Anfang Mai gegeben. Die Zahl der Todesopfer blieb mit 524 konstant. Das Land bezieht sich bei der Gesamtzahl der Coronavirus-Fälle auf alle registrierten Infizierten seit 11. März. In der Statistik des Ministeriums werden nur Angaben erfasst, die von den Kommunen bis zu einem bestimmten Zeitpunkt in eine elektronische Datenbank eingepflegt wurden.

+++ Volle Strände: Nord- und Ostsee-Badeorte raten von Anreise ab +++

08.08.20, 15:35 Uhr

Wegen eines starken Urlauberandrangs an den Nord- und Ostseestränden Schleswig-Holsteins haben viele Kur- und Badeorte dringend von weiteren Anreisen abgeraten. Gerade an der Ostsee seien bereits mittags viele Strände an ihrer maximalen Kapazität angelangt, teilten die Tourismus- und Kurdirektionen mit. In der Lübecker Bucht sei es dabei besonders voll.

+++ Teil-Reisewarnung für Bulgarien und Rumänien +++

08.08.20, 12:21 Uhr

Wegen eines deutlichen Anstiegs von Corona-Infektionen in Bulgarien und Rumänien warnt die Bundesregierung nun vor touristischen Reisen in mehrere Regionen der beiden EU-Länder. Dazu zählt auch die bulgarische Touristenhochburg Warna mit dem auch bei deutschen Urlaubern beliebten Urlaubsort Goldstrand. In Warna liegt auch einer der beiden wichtigsten Flughäfen an der bulgarischen Schwarzmeerküste. Daneben sind in Bulgarien nach den Reisehinweisen des Auswärtigen Amts im Internet Blagoewgrad und Dobritsch betroffen, in Rumänien die Kreise Arge, Bihor, Buzau, Neamt, Ialomita, Mehedinti und Timis.

+++ Frankfurter Testcenter kann Kapazitäten steigern +++

08.08.20, 10:55 Uhr

Das Zentrum für kostenlose Corona-Tests am Frankfurter Flughafen könnte laut dem Deutschen Roten Kreuz seine Kapazitäten jederzeit ausbauen. Das Testcenter wird vom DRK betrieben. "Wir können jederzeit aufstocken", sagte Benedikt Hart, Leiter des DRK-Testzentrums am Flughafen, der Deutschen Presse-Agentur. Ab sofort gilt eine Testpflicht für Rückkehrer aus Risikogebieten.

+++ Corona-Neuinfektionen: Wieder mehr als 1.000 Fälle in Deutschland +++

08.08.20, 05:08 Uhr

Die Zahl der Corona-Infektionen in Deutschland liegt den dritten Tag in Folge über der Schwelle von 1.000 neuen Fällen. Die Gesundheitsämter in Deutschland haben nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) 1.122 neue Corona-Infektionen innerhalb eines Tages gemeldet. Seit Beginn der Corona-Krise haben sich somit mindestens 215 336 Menschen in Deutschland nachweislich mit dem Virus Sars-CoV-2 infiziert, wie das RKI am Samstagmorgen im Internet meldete (Datenstand 8.8., 0.00 Uhr).

+++ Testpflicht für Rückkehrer aus Corona-Risikogebieten gilt +++

08.08.20, 03:30 Uhr

Für Urlauber aus internationalen Risikogebieten greift ab Samstag eine Testpflicht auf das Coronavirus bei der Heimkehr nach Deutschland. Wer nicht schon ein negatives Test-Ergebnis von kurz vor der Abreise dabei hat, muss sich nach der Einreise testen lassen. Dies ist bis zu drei Tage nach der Ankunft kostenlos möglich. Die Tests sollen direkt an Flughäfen zu machen sein, aber auch in Testzentren oder Arztpraxen in Städten. Der Frankfurter Flughafen erwartet am Wochenende dennoch keinen Ansturm auf die beiden Testcenter am größten deutschen Airport.

+++ Dreyer schließt Fan-Rückkehr nicht aus +++

08.08.20, 03.29 Uhr

Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer schließt Bundesliga-Fußball und andere große Sportveranstaltungen mit Zuschauern nicht grundsätzlich aus. "Ich halte es allerdings für wichtig, dass man zu einer bundesweiten Verständigung über die Voraussetzungen dafür kommt, wie dem Infektionsschutz Rechnung getragen werden kann", sagte die SPD-Politikerin im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur in Mainz. "Wir sind in einer Phase, in der wir total aufpassen müssen, leichtsinnig kann man das nicht angehen." 

+++ Kostenlose Tests für Erzieherinnen und Erzieher +++

07.08.20, 14:35 Uhr

Auch Erzieherinnen und Erzieher in Kitas können sich in Hessen bald kostenlos auf Corona testen lassen. Das Angebot gilt ab 17. August. Lehrer können sich bereits ab Montag testen lassen. Der kostenlose Test soll alle 14 Tage möglich sein und er ist freiwillig. Die Tests werden nur Ärzte duchführen können. Für die Lehrer hat das Kultusministerium eine Liste von über 300 Ärzten zusammengestellt.

Alle Lockerungen im Überblick

Inhalt wird geladen

Interaktive Karte: Die Ausbreitung des Coronavirus im Überblick

NORDHESSEN

Inhalt wird geladen

OSTHESSEN

Inhalt wird geladen

MITTELHESSEN

Inhalt wird geladen

RHEIN-MAIN

Inhalt wird geladen

WIESBADEN & MAINZ

Inhalt wird geladen

SÜDHESSEN

Inhalt wird geladen

Mehr Informationen rund um das Coronavirus

Inhalt wird geladen
Inhalt wird geladen
Inhalt wird geladen
Inhalt wird geladen
Inhalt wird geladen
Inhalt wird geladen
Mehr von harmony.fm

Das Herbsterlebnis im Rheingau Die Tage der offenen Weinkeller

Vom 4. bis 13. September 2020 öffnen die Rheingauer Winzer vom oberen bis zum unteren Rheingau ihre...

Dürfen wir uns vorstellen? Über harmony.fm

Die großen Hits aus einer guten Zeit, das ist harmony.fm. Hier erfahren Sie mehr über uns und unsere Musik.

Weitere Meldungen
Inhalt wird geladen
Anzeige
Aus dem Netz
nach oben