Nachrichten > Sport, Top-Meldungen >

Darmstadt 98: Mit Selbstvertrauen gegen Bielefeld

Zweitligist Darmstadt 98 - Mit Selbstvertrauen gegen Bielefeld

Fußball-Zweitligist SV Darmstadt 98 will seine erfolgreiche Heimbilanz auch gegen den Tabellenzweiten Arminia Bielefeld wahren. "Wir wissen, dass da ein Brocken auf uns wartet", sagte Trainer Dimitrios Grammozis. Mit dem 2:1 bei Hannover 96 habe sein Team zuletzt aber "reichlich Selbstvertrauen getankt". Und angesichts der Unterstützung der Darmstädter Fans sei es für jede Auswärtsmannschaft unangenehm, am Böllenfalltor zu spielen. Die Lilien sind diese Saison in der Liga zu Hause noch ungeschlagen.

Einsatz von Paik auf der Kippe 

In der Partie (13.30 Uhr/Sky) ist der Einsatz von Mittelfeldspieler Seung-ho Paik fraglich. Der Südkoreaner hatte im Spiel gegen Hannover einen Pferdekuss auf den Oberschenkel bekommen. Laut Grammozis hat er nun "einen fetten Bluterguss", der ihm starke Schmerzen bereite. Fabian Schnellhardt (Muskelfaserriss), Felix Platte (Muskelbündelriss) und Braydon Manu (Knochenödem) werden sicher fehlen, befinden sich aber wieder im Aufbautraining. Auf eine Prognose, wann mit ihrer Rückkehr zu rechnen ist, wollte sich Grammozis nicht festlegen. Noch lange fehlen wird Mathias Wittek (Kreuzbandriss).

Topteam Bielefeld für Grammozis "keine Überraschung"

Dass Bielefeld in dieser Saison um den Aufstieg mitspielt, kommt für Grammozis nicht überraschend. "Ich habe sie dort erwartet", sagte er. Schon in der vergangenen Saison habe die Mannschaft gute Leistungen gezeigt, sei mittlerweile eingespielt und habe um Chefcoach Uwe Neuhaus ein sehr gutes Trainerteam.

Grammozis: "Nächsten Dreier einfahren"

Grammozis: "Gas geben"

Mehr von harmony.fm

Felder aufdecken & gewinnen Das harmony.fm Weihnachtsmemory

24 Geschenke versteckt in 48 Kugeln. Finden Sie die Pärchen und gewinnen Sie eine romantische...

Dürfen wir uns vorstellen? Über harmony.fm

Die großen Hits aus einer guten Zeit, das ist harmony.fm. Hier erfahren Sie mehr über uns und unsere Musik.

nach oben