Nachrichten > Wiesbaden/Mainz, Top-Meldungen >

Mehr Berufsberatung an Hessens Schulen

Arbeitsagenturen versprechen: - Mehr Berufsberatung an den Schulen

© ffh

Die Arbeitsagenturen werden die Berufsberatungen an Hessens Gymnasien massiv ausweiten. Denn zu viele Schüler seien nach dem Abitur völlig orientierungslos.  Die Beratung soll künftig viel früher stattfinden und das an allen Schulen. An den Gymnasien werden die Berufsberater bereits in Klasse 9 den Schülern zur Seite stehen, an den anderen weiterführenden Schulen in der Klasse 8. In den beiden kommenden Jahren will die Landesarbeitsagentur auch neue Beratungsangebote an den Berufs- und Hochschulen in Hessen machen. Dabei sollen Studien- und Ausbildungsabrecher frühzeitig angesprochen werden. 

Das Fliedner-Gymnasium in Wiesbaden macht es vor

Die hessische Landesarbeitsagentur und Hessens Kultusminister Alexander Lorz (CDU) werden in Wiesbaden eine Vereinbarung unterzeichnen. Der Schauplatz für die Unterzeichnung - das  Wiesbadener Theodor-Fliedner-Gymnasium - ist bewußt gewählt worden. Die Schule sei ein gutes Beispiel, sagen die Behörden: Der Berufsberater ist oft da, jeder kennt ihn, er hat einen eigenen Raum. Auch unterstützen bei der Vorstellung von Berufsbildern Ex-Schüler, die bereits in der Berusfsausbildung sind oder studieren. Darüber hinaus gibt es einen unterrichtsfreien Tag im Schuljahr. An diesem Tag dreht sich alles um die Berufswahl. 

An vielen Gymnasien Hessens wird dagegen die Berufsberatung eher stiefmütterlich behandelt. Laut Landesarbeitsagentur fände sie eher sporadisch statt, oft aber auch gar nicht.        
 

Mehr von harmony.fm

Mit harmony.fm in die Karibik Traumurlaub auf Grenada gewinnen

Diese Woche geht's um Ihre Traumreise für zwei auf eine der schönsten Inseln der Karibik. Mitmachen...

Dürfen wir uns vorstellen? Über harmony.fm

Die großen Hits aus einer guten Zeit, das ist harmony.fm. Hier erfahren Sie mehr über uns und unsere Musik.

nach oben