Webradio starten
ON AIR:
Nachrichten > Osthessen, Rhein-Main, Wiesbaden/Mainz, Südhessen, Top-Meldungen >

So wappnet sich Hessen gegen die Omikron-Welle

Feuerwehr, Polizei, Müllabfuhr - Notfallpläne gegen Omikron-Ausfälle

Die Müllabfuhr, Stadtbusse, die Feuerwehr: Viele ganz wichtige Institutionen und Unternehmen rüsten sich für eine mögliche Corona-Quarantäne-Welle – wegen der Omikron-Virusvariante. Sie fühlen sich aber gut vorbereitet. Das zeigt unsere Recherche in ganz Hessen.

Übernachten an der Arbeit

So können etwa beim Darmstädter Energieversorger entega Schichtmitarbeiter im Notfall sogar in der Firma übernachten – um auch private Kontakte so gering wie möglich zu halten. Beim Wiesbadener Verkehrsbetreiber ESWE stehen Ersatzbusfahrer bereit, sollten zu viele wegen Omikron in Quarantäne müssen. Und auch in Fulda hat Feuerwehr-Chef Thomas Helmer die Notfallpläne herausgeholt, mit voneinander getrennten Einsatz-Teams – mit möglichst wenig Kontakt. Zusätzlich werden vorm Dienstantritt alle getestet.

Michael Ortmanns: "Haben in der Pandemie sehr viel gelernt"

Sprecher des Darmstädter Energieversorgers entega

Wenn wir jetzt wirklich in einen Notstand geraten, was seine natürliche alle hoffen, dass es nicht passiert, dann einem bieten wir den jeweiligen Schichten auch die Möglichkeit vor Ort, das heißt am Arbeitsplatz zu übernachten, um auch die Kontakte dann im privaten Bereich zu minimieren. Da hilft uns natürlich jetzt auch die Erfahrung aus. Fast zwei Jahren Van. Der haben wir sehr viel gelernt und eher so, dass wir uns schon sehr gut vorbereitet fühlen.

© harmony.fm
© dpa

Experten warnen angesichts tausender Corona-Neuinfektionen auch vor Problemen bei der kritischen Infrastruktur (Archiv)

Polizei muss funktionsfähig bleiben

Die Polizei in Offenbach arbeitet in Gruppen, die sich nicht begegnen sollen, sogenannte Kohorten - um im Worstcase weiter funktionsfähig zu sein. "Das ist das oberste Gebot", sagt uns Polizeisprecher Rudi Neu. Die Schicht-Übergabe erfolge kontaktlos. 

Von der Werkstatt aufs Müllauto

Bei der Müllabfuhr in Kassel gibt es eine Notreserve beim Personal: Da werden dann Beschäftigte aus der Werkstatt oder von den Recyclinghöfen abgezogen fürs Müllabholen. Birgit Knebel, Sprecherin der Stadtreiniger Kassel: "Wir haben ja leider schon viel Erfahrung mit der Pandemie. Wir entzerren daher schon den betrieblichen Ablauf. Die Teams fangen zu unterschiedlichen Zeiten an, um Begegnungen zu vermeiden." Zudem gebe es detaillierte Pläne, welche Abholorte bei der Müllabfuhr höchste Priorität genießen: So haben Krankenhäuser und Altenheime Vorrang. Für die Bürger in Kassel heißt das: Es kann passieren, dass Tonnen mit Verspätung geleert werden. In solchen Fällen dürften dann auch Säcke neben die vollen Tonnen gestellt werden.

Feuerwehr der Stadt Fulda reaktiviert Notfallpläne

"Die Feuerwehr der Stadt Fulda hat schon im vergangenen Winter - als es noch keine Impfungen gab - Vorkehrungen zur Sicherung der kritischen Infrastruktur getroffen", sagt Feuerwehr-Leiter Thomas Helmer im harmony.fm-Interview. Diese Vorkehrungen würden nun quasi "reaktiviert". Dazu zähle, dass die Wachbesetzung auf das Mindestmaß von 10 Einsatzfunktionen heruntergefahren wurde. Außerdem würden die Tagdienstkräfte separiert - entweder auf der Wache oder im Home Office. In den größten Löschzug passen sechs Einsatzkräfte - und mehr als sechs Personen sollen auch generell nicht miteinander arbeiten oder Pause machen, so Helmer.

Helmer: "Können im Notfall auf ehrenamtliche Kräfte zurückgreifen"

"Die hauptamtlichen Wachabteilungen sind komplett voneinander getrennt, genauso die Leitstelle. Außerdem werden jeden Morgen alle Mitarbeiter getestet", so Thomas Helmer. außerdem tragen alle Mitarbeiter der Feuerwehr bei Personenkontakt FFP2-Masken. Innerhalb der Wachabteilungen würden außerdem Fahrzeugbesatzungen voneinander getrennt, um die Kontaktpersonen auf ein Minimum zu reduzieren. Falls all diese Maßnahmen nicht ausreichen sollten, besteht auch die Möglichkeit, ehrenamtliche Kräfte zur Unterstützung auf die Feuerwache zu ziehen, erklärt Helmer im harmony.fm-Interview.

Thomas Helmer: "Wir sensibilisieren die Leute"

Leiter der Feuerwehr Fulda

Wir müssen die einzelnen Organisationseinheiten untereinander trennen. Wir müssen verhindern, dass es dort Begegnungsverkehr gibt. Wir müssen Pausen Regelungen intensiv anpassen, sodass wirklich nur minimale Anzahl an Leuten zusammensetzt.

Um einfach im Fall der Fälle die Anzahl der Leute, die davon betroffen sind, die in Quarantäne müssten Max, sie mal zu reduzieren. Wir können sie nicht verhindern, dass was reinkommt. Will sensibilisieren die Leute natürlich fürs Private Umfeld. Aber ums hier möglichst zu verhindern, haben wir eine tägliche Test Pflicht. Also wirklich täglich Erman Antigenen Schnelltest morgens zum Dienst Reform Dienstbeginn. Und wir sind verpflichtet, komplett in dem Moment, wo Personen Kontaktes durchgängig ner F F P, zwei Maske zu tragen.

Birgit Knebel: "Es gibt detaillierte Pläne"

Die Sprecherin der Stadtreiniger Kassel über Prioritäten im Notfall bei der Müllabfuhr

Es gibt also ganz genau detaillierte Pläne. Was wird als erstes fallen gelassen. Was hat höchste Priorität? Ein Beispiel für höchste Priorität ist natürlich bei der Müllabfuhr, dass wir Krankenhäuser, Altenheime und so weiter weiter abfahren. Das hat dann höchste Priorität, dass da der Restmüll da muss einfach weg. Da kann er nicht bleiben. Oder auch beim Winterdienst, das die Verkehrs wichtigen und gefährlichen Streckenabschnitte, dass die Farmen werden, wenn es schneit, wenn es glatt wird. Auch da müssen wir unsere Pfarrerinnen und Pfarrer Bereithalten. Die Strecken sind genau geplant. Das heißt auch an andere Fahrer oder Fahrer weiß genau, welche Strecke zu fahren ist.

© harmony.fm
© dpa

Angesichts der raschen Ausbreitung der Omikron-Variante ruft die Politik zu Vorsicht auf (Archiv)

"Wir sind angespannt"

Und auch die Kreiskliniken Darmstadt-Dieburg verschieben bei einem Personalnotstand Mitarbeiter - aus dem OP-Bereich auf die Intensivstation. „Aber wir sind angespannt“, sagt Betriebsleiterin Pelin Meyer. „Wir wissen nicht, was auf uns zukommt.“ Die Lage auf der Intensivstation in den Kreiskliniken Darmstadt-Dieburg sei aktuell noch durch die vierte Corona-Welle bestimmt, so die Betriebsleiterin weiter. Der ungewisse Blick in die Zukunft und dass nicht eingeschätzt werden kann, wann wie viele Menschen auf der Intensivstation liegen müssen, sorge für die Anspannung. Im Notfall, wenn es an Pflegekräften gemangelt hat, wurden auch schon in der Vergangenheit verschiedene Stationen zusammengelegt.

Micha Spannaus: "Soll für alle planbar bleiben"

Sprecher von ESWE Verkehr in Wiesbaden

Natürlich kann es zu Einschränkungen im Fahrplan kommen. Und, wenn es Einschränkungen geben sollte, dann aber auf Strecken, auf denen der Takt sehr hoch Öz. Weil ohnehin viele Linien darauf unterwegs sind. Esse verkehrten gewisses Kontingent an Reserve Fahrern, die jeden Tag bereitstehen, um Fahrten zu übernehmen. Im Zoo möglichen Änderungen im Fahrplan wird also erst dann komm, wenn nicht mehr ausreichend Reserve Fahrer. Zur Verfügung stehen, Wärme auch das Problem, dass wir ja nich einfach an einem Tag schnell mal irgendwelche Änderungen umsetzen können, sondern wenn, dann brauchen wir ja bis in Vorlauf. Und vor allem brauchen unsere Fahrgäste auch Vorlauf. Im schlechtesten Fall sah Reshma können wir erst am Tag vor den Anpassungen entsprechende Informationen rausgeben. Aber unser Ziel ist es natürlich, das so langfristig weiter zu geben, wie wir können.

Damit 's für alle planbar ist,

© harmony.fm

Kein Nachjustieren bei der Arbeitsagentur

In der Marburger Arbeitsagentur gibt es seit Beginn der Pandemie einen Notfallplan, der mit der Zeit immer wieder verschärft wurde, erklärt Chef Volker Breustedt. Für die erwartete Omikronwelle habe jedoch nicht nachjustiert werden müssen. Wenn mindestens 50 von mehr als 200 Mitarbeitern arbeitsfähig seien, dann sei die Arbeitsagentur insgesamt arbeitsfähig, so Breustedt weiter. Der Notfallplan stellt vor allem sicher, dass Leistungen wie Kindergeld und Kurzarbeitergeld fließen. Hauptsächliche Lösung dafür bei der Arbeitsagentur: Homeoffice der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Weitere Meldungen
Inhalt wird geladen
Anzeige
Aus dem Netz
nach oben