Webradio starten
ON AIR:
Nachrichten > Osthessen, Mittelhessen, Top-Meldungen >

Hessen setzt ab heute auf 2 G

Hessen verschärft Corona-Regeln - Riesen-Frust in Kinos, Gastro und Clubs

© dpa

Kneipe in Alt-Sachsenhausen in Frankfurt: Hier gelten nun 2G-Regeln

Zutritt nur noch für geimpfte und genesene Menschen - das gilt ab heute in Hessen in vielen Bereichen des öffentlichen Lebens. Kinos, Gastronomie und Clubs - in vielen Betrieben ist die Stimmung wegen der neuen Regeln schlecht, das zeigt die Recherche der harmony.fm-Reporter.

Die neue Corona-Verordnung sieht eine deutliche Ausweitung der Maskenpflicht, flächendeckend umfangreiche Tests sowie in vielen Bereichen des öffentlichen Lebens nur noch einen Zutritt für geimpfte und genese Menschen vor. Hier gibt es die hessischen Corona-Regeln zum Nachlesen.

Warnstufe überschritten

Die Hospitalisierungsinzidenz in Hessen liegt derzeit bei 4,43 (Stand 24.11.) und überschreitet damit die erste festgelegte Warnstufe. Deswegen dürfen Gaststätten, Kinos und Fitness-Studios nur noch geimpfte oder genesenen Kunden und Gästen Zugang gewähren. In Discos gilt sogar 2G-plus. Alle müssen also zusätzlich getestet sein. Was bedeutet das für die Betriebe? Unsere harmony.fm-Reporter haben nachgefragt.

Viele Absagen im Hotel und Restaurant "Altes Casino"

In Petersberg bei Karten Nüchter, dem Betreiber vom Hotel und Restaurant "Altes Casino", macht sich die zugespitze Lage bemerkbar. Durch 2G müsse er nun noch strenger kontrollieren als vorher. Man komme sich ein bisschen wie die Polizei vor, sagt er uns. "Bei uns ist auch schon viel abgesagt worden - kleinere Feiern oder allgemein Tischreservierungen. Das hat aber weniger mit 2G zu tun - die Leute haben generell mehr Angst, ins Restaurant zu gehen. Vor allem Ältere sagen ab", so Karsten Nüchter im Gespräch mit harmony.fm.

"Ungeimpfte kosten uns viel Geld"

Er sehe eher skeptisch in die Zukunft. Weihnachtsfeiern würden im großen Stil abgesagt, Tagungen würden abgesagt, die Hotelgäste würden sehr viel weniger werden. Es stehe ihnen eine harte Zukunft bevor, befürchtet Nüchter. "Die Ungeimpften kosten uns viel Geld. Das muss man einfach so sagen", so Karsten Nüchter am harmony.fm-Mikro. Seiner Meinung nach sollte sich jeder, bei dem kein medizinischer Grund dagegen spricht, impfen lassen.

Petersberger Gastronom: "Man fühlt sich wie die Polizei"

Es komme ein harter Winter, sagt uns Karsten Nüchter, er betreibt das Hotel und Restaurant "Altes Casino" in Petersberg.

Für uns ist jetzt zwei Gehalt noch strengere Kontrollen bei den Gästen. Man fühlt sich. So müssen wir die Polizei. Die Absagen haben sich dadurch schon vermehrt. Aber es hat weniger mit m mit der Zweige Reglung zu tun, sondern eher mit der allgemeinen Situation, die gestern schon auch viel mehr Angst und Brady älteren Gäste sagen es generell eigentlich ab. Die Weihnachtsfeiern, wenn schon jetzt viel viel, viel weniger die Tagungen sagen. Proteste werden weniger, aber ganz schwierige Prognose Nennwerts skeptisch als es schon, als ich glaube. Da kommen jetzt wieder ein sehr harter Wendorf ins

Petersberger Gastronom: "Ungeimpfte kosten uns Geld"

Karsten Nüchter vom Hotel und Restaurant "Altes Casino" in Petersberg über seine Sicht als Unternehmer.

Also, ich find schon jeder, der keinen triftigen Grund hat, sich nicht impfen zu lassen, sollte sich bitte impfen lassen. War für die Allgemeinheit. Ist das schon wer das schon wichtiger, Schritt sich impfen zu lassen? Aus Gastronom und als Unternehmer muss ich ganz klar sagen, dass die Leute sich nicht impfen lassen, kostet uns einfach richtig viel Geld

Strenge Kontrollen angekündigt

In Wiesbaden wird das Ordnungsamt in den nächsten Tagen die Einhaltung der 2G-Regeln verstärkt kontrollieren. „Gastronomen müssen bereits bei Eintritt ins Restaurant den Geimpften- oder Genesenenstatus abfragen – spätestens am Platz“, sagte Peter Erkel, Chef der Wiesbadener Stadtpolizei, im harmony.fm-Gespräch. Wer als die Betreiber die 2G- Regeln nicht beachtet, den erwartet ein Bußgeld in Höhe von bis zu 1.000 Euro. Bei wiederholten Verstößen könnte sogar die Betriebserlaubnis, beispielsweise für ein Restaurant, entzogen werden.

Hier finden Sie die hessischen Corona-Regeln

Inhalt wird geladen

"Es ist doppelt bitter, dass wir wieder eingeschränkt werden"

Die Clubs in Hessen müssen jetzt die 2Gplus-Regel einhalten: Geimpfte und Genesen brauchen zusätzlich ein negativer Coronatest. "Es wird uns Gäste kosten, etliche werden fehlen", befürchtet Benjamin Battefeld im harmony.fm-Gespräch. Er ist Chef der Diskothek Bonkers in Frankenberg (Waldeck-Frankenberg). In den vergangenen Wochen haben hier 1.000 Leute unter 2G-Bedingungen gefeiert. Battefeld befürchtet, dass viele keine Lust oder keine Zeit haben, um sich ein Testzertifikat fürs Partymachen zu holen.

Corona-Fälle hat es in der Frankenberger Disco bislang nicht gegeben

Zudem gebe es in Frankenberg nicht so viele Testangebote wie in Großstädten. Corona-Fälle hätte es in seiner Disco bisher nicht gegeben, man habe streng kontrolliert. "Es ist daher doppelt bitter zu hören, dass die Discos wieder eingeschränkt werden."

Frankenberger Clubbetreiber: "Uns werden Gäste fehlen"

Clubbetreiber Benjamin Battefeld aus Frankenberg zeigt sich am harmony.fm-Mikro enttäuscht über die neuen Beschränkungen

Es wird uns Gäste kosten, also Tavernen etlicher Fähren werden, weil nicht jeder in der Lage ist, sich sonnen, Zertifikate halt schnell zu holen. Um dann halt noch auf die Party samstagabends zu gehen. So weit Wir wissen es bei uns nicht. Ein einziger Coronafall aufgetaucht von daher. Es ist natürlich doppelt bitter zu hören, dass der Diskurs halt wieder eingeschränkt werden. Es traurig

© harmony.fm

Das Cineplex in Marburg - Betreiberin Closmann hat Angst vor einem neuen Lockdown-Winter 

Frust im Marburger Cineplex-Kino

Riesen-Frust auch im Marburger Cineplex-Kino. Dort treffen die harmony.fm-Reporter Kinobetreiberin Marion Closmann. Sie schildert uns, wie das Cineplex alle Auflagen erfüllt habe, wie gut der Neustart im Juli gelungen sei und wie neue Studierende gerade Minijob-Verträge unterschrieben hätten. Alle hätten wieder Lust auf Kino gehabt. Und nun?

Es trifft wieder besonders die Kulturschaffenden

"Wieder trifft es die Kulturschaffenden. Wir sind fassungslos und haben Angst vor einem langen, neuen Lockdown-Winter," sagt Marion Closmann. Sie fürchtet, dass nun erneut Kinostarts verschoben würden und für die Kinos damit die nächste Corona-Pause wieder Monate andauern könnte. Ihr Plädoyer: Ein direkter strikter Lockdown für alle und kein Lockdown-Light, der am Ende nicht das gewünschte Resultat bringe. Dabei ist ihr wichtig: "2G finde ich gut, das hätte schon lange passieren können." 

Kinobetreiberin Closmann macht sich Sorgen vor 2G-plus

Kinobetreiberin Marion Closmann hält die 2G-Regel für angemessen - müssen Kunden aber zusätzlich einen Test machen, wäre das für sie wie ein Lockdown

Also bei zwei G habe ich überhaupt gar kein Problem. Ich finde zwei G ist angemessen. Und das hätte schon viel viel früher in viel viel mehr Bereichen ermüdend des Öffentlichen Lebens stattfinden müssen, die Maske vom Platz getragen wird oder nicht. Ich finde, das ist natürlich für manche Gäste auch noch Meilen Hindernis. Ich glaube aber, dass viele die Notwendigkeit einsehen. Und mein Problem ist die Aussicht. Wenn zwei G plus kommt, Ich fürchte, dann ist es quasi Vision, Lockdown Nur nicht ausgesprochen. Und ich denke, dass wir dann sehr viele Gäste verlieren. Und eigentlich. Es war einfach nur noch Wut und Frust bei den Kinobetreibern und natürlich besorgt aus eines macht einem schon schlaflose Nächte. Genau, mir genauso wie unseren Mitarbeitern, deren Existenz ja auch daran hängt,

Theater teils mit 2G-plus-Modell

Das Hessische Staatstheater Wiesbaden, das Staatstheater in Darmstadt und die Städtischen Bühnen in Frankfurt haben das 2G-plus-Modell eingeführt. Zutritt zu allen Spielstätten haben damit nur geimpfte oder genesene Menschen mit einem zertifizierten, negativen Schnelltest, der nicht älter als 24 Stunden sein darf, wie das Staatstheater in der Landeshauptstadt mitteilte. Bei Kindern und Jugendlichen im Alter zwischen 6 und 18 Jahren reicht demnach ein offizieller, aktueller Schnelltest.

Schultestheft reicht in Darmstadt aus

Das Theater in Darmstadt erklärte, bei Besuchern unter 18 Jahren reiche auch das Schultestheft. Zudem gibt es für alle Besucher eine Maskenpflicht.

Passanten in Gießen befürworten 2G-Regel teils

Wohlwollender gegenüber der neuen beinah flächendeckenden 2G-Regel zeigen sich dagegen mehrere Passanten in der Gießener Innenstadt. Unserer Reporterin sagen sie, dass sie die Verschärfungen weitgehend befürworten, sogar flächendeckendes 2G+ unterstützen würden und vor allem in der Gastro für sinnvoll halten. 2G in anderen Bereichen wird jedoch von einigen als übertrieben wahrgenommen.

Das sagen die Gießener zur 2G-Regel

Von unfair bis noch nicht weitgreifend genug - die Meinungen zu 2G gehen am harmony.fm-Mikro deutlich auseinander

Ich finde, es ist eine gute Idee. Es ist sicher, kippt Teil der Leute, die sich nicht impfen lassen können, obwohl sie wollen, da wärst Anhalt, war unfair. Wahrscheinlich ist es sogar noch gar nicht genug, sondern müsste wahrscheinlich flächendeckend zwei G Plus oder so führen. Wenn ich doof Race, dass man 's generell nicht machen sollte. Meinungsfreiheit, Menschen, Freiheit, alles Mögliche. So. Kommt bisschen drauf an. Wo? Also für Restaurants oder so Version. Wer es im Moment wahrscheinlich sinnvoll

Weitere Meldungen
Inhalt wird geladen
Anzeige
Aus dem Netz
nach oben