Webradio starten
ON AIR:
Nachrichten > Mittelhessen, Top-Meldungen >

Verdi fordert Kitakinder-Testpflicht in Hessen

Verdi Hessen fordert - Corona-Testpflicht für Kitakinder

© dpa

Die Gewerkschaft Verdi fordert eine Corona-Testpflicht für Kitakinder in Hessen. Das sagte der für Bildung zuständige Gewerkschaftssprecher Thomas Winhold im harmony.fm-Gespräch. Bei steigenden Inzidenzen müsste die Strategie „Testen, Testen, Testen“ auch Kinder umfassen.

Erzieherinnen schützen und harten Lockdown verhindern

Bislang plant das Land Hessen wöchentliche Coronatests nur für Schulkinder nach den Osterferien. Das reicht nicht, sagt Verdi Hessen nun, um die Beschäftigten in den Kindergärten und Kindertagesstätten, die Erzieherinnen also zu schützen. Verdi kritisiert, dass das Land Hessen hier bislang keinerlei Regeln vorgegeben hat und ausschließlich auf Freiwilligkeit setzt. Im harmony.fm-Interview sagt Fachbereichsleiter Thomas Winhold, er halte es nicht für einen unzulässigen Eingriff in die körperliche Unversehrtheit, auch kleine Kinder zu testen. 

Thomas Winhold von Verdi Hessen

"Ich halte das nicht für unzulässig auch kleine Kinder zu testen"

Kinder ohne Test könnten nicht in die Kita kommen

Dass die Kleinsten und ihre Eltern, Nasenbohrer- und Spucktests nicht können oder nicht mögen, das lässt der Gewerkschafter nicht gelten. "Seit Wochen wird gesagt, wir müssten die steigenden Inzidenzen der Virusmutante verhindern und es steht ein harter Lockdown im Raum." Da seien Tests notwendig, so Winhold. Die Alternative seien schließlich Kitaschließungen, wie sie gerade in offenbach angeordnet würden. "Eltern, die Coronatests bei ihren Kindern ablehnten, könnten dann vielleicht auch die Leistung nicht in Anspruch nehmen und müssten ihre Kinder vorübergehend für eine Zeit zuhause betreuen."

Marburg hat bereits mit Kita-Tests experimentiert

Die Stadt Marburg hat bereits in zwei Kitas Modellversuche hierzu gemacht. "Von den Ergebnissen ist die Stadt aber noch nicht völlig überzeugt", sagt die Marburger Pressesprecherin Birgit Heimrich zu harmony.fm. So seien die Tests sehr aufwändig und bräuchten viel Zeit für die Durchführung. Die Stadt Marburg hat dabei sowohl einen "Nasenbohrertest" als auch einen "Lutschertest" ausprobiert, bei dem  am Ende Spucke auf eine Testfläche gegeben wird. Wünschenswert wären kleinkinderkonforme Tests. Birgit Heimrich gibt zu Bedenken, dass hier ja auch alle Eltern zustimmen müssten.

Offenbach schließt Kitas

Die Stadt Offenbach schließt ab kommenden Montag wegen steigender Infektionszahlen mit dem Coronavirus alle Kindertagesstätten. Es gelte somit ein Betretungsverbot mit Ausnahme einer Notbetreuung, teilte die Stadt mit. Die Verfügung gelte zunächst bis zum 30. April. Das Gesundheitsamt habe für Kinder unter sechs Jahren ein hohes Infektionsgeschehen verzeichnet. So sei alleine in der Osterwoche bei 27 Kita-Kindern eine Corona-Infektion diagnostiziert worden. 

Weitere Meldungen
Inhalt wird geladen
Anzeige
Aus dem Netz
nach oben