Webradio starten
ON AIR:
Nachrichten > Südhessen, Top-Meldungen >

Umweltministerium: Castor-Transport jetzt nötig

Niedersachsen hat aber Bedenken - Umweltministerium: Castor-Transport nötig

© dpa

Symbolfoto

Das Bundesumweltministerium hält derzeit am geplanten Castor-Transport in das Zwischenlager Biblis fest. Niedersachsens Regierung hatte darum geben, den Transport des Atommülls aufgrund der Corona-Pandemie ein weiteres Mal zu verschieben.

"Transport erforderlich"

Nach Kenntnis des Bundesumweltministeriums beobachteten die zuständigen Innenbehörden die Pandemielage sehr genau, bewerteten diese und richten ihre Maßnahmen am Infektionsgeschehen aus, sagte ein Sprecher von Ministerin Svenja Schulze (SPD) der Deutschen Presse-Agentur. Die Beteiligten hätten ein gesondertes Hygienekonzept erstellt. "Das Bundesumweltministerium hält den Transport zum jetzigen Zeitpunkt für erforderlich." 

Corona erschwere die Sicherung

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) hatte Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) gebeten, den für Anfang November erwarteten Transport aus dem britischen Sellafield über den Hafen Nordenham und danach quer durch Niedersachsen nach Biblis in Südhessen erneut zu verschieben. Zur Begründung nannte er unter anderem Sicherheitsbedenken wegen zu erwartender Proteste gegen den Transport. Die Corona-Pandemie erschwere eine Sicherung des Transports, weil ein Hygienekonzept eingehalten werden müsse. Das Land Hessen sieht sich dagegen laut Innenministerium für den Einsatz gut gerüstet.

Innenministerium: "Sind in engem Austausch"

"Der Transport ist zur Umsetzung völkerrechtlicher Verpflichtungen der Bundesrepublik Deutschland erforderlich", sagte der Sprecher des Bundesumweltministeriums, das auch für nukleare Sicherheit zuständig ist. Die genehmigungsrechtlichen Voraussetzungen für die Durchführung des Transports seien gegeben. Ein Sprecher Seehofers sagte auf Anfrage der dpa lediglich, das Innenministerium sei dazu "im engen Austausch mit den betroffenen Bundesländern und Bundesministerien."

Weitere Meldungen
Inhalt wird geladen
Anzeige
Aus dem Netz
nach oben