Webradio starten
ON AIR:
Nachrichten > Wiesbaden/Mainz, Top-Meldungen >

Hessen will an Rasseliste für Hunde festhalten

Rasseliste für Hunde - Hessen will weiter daran festhalten

© dpa

Symbolbild

Um gefährlichen Beißattacken von Hunden vorzubeugen, will Hessen an der Rasseliste festhalten. Die Einführung habe sich bewährt, teilte das Innenministerium auf eine Anfrage der Linksfraktion im Landtag in Wiesbaden mit. Nur rund sieben Prozent der registrierten Beißvorfälle 2009 bis 2019 seien auf sogenannte Listenhunde zurückzuführen. Das spreche dafür, dass die von diesen Rassen ausgehenden Gefahren auf ein Minimum zurückgedrängt worden seien.

"Einige Rassen statistisch besonders auffällig"

"Zwar sind allein von der Rassezugehörigkeit eines Hundes keine Rückschlüsse auf dessen Wesen und damit seine Gefährlichkeit zulässig", erklärte das Ministerium. Gleichwohl seien einige Rassen statistisch besonders auffällig. Die "Gefahrenverordnung über das Halten und Führen von Hunden" (HundeVO) gilt zunächst noch bis Ende 2021 und wird derzeit überprüft. Dazu werden im Ministerium Stellungnahmen etwa der Landestierärztekammer und der Polizeibehörden ausgewertet.

Strenge Vorschriften für Kampfhunde

Für die Haltung sogenannter Kampfhunde oder anderer Hunde, die als gefährlich gelten, gibt es in Hessen strenge Vorschriften. Unter anderem brauchen die Halter eine Erlaubnis der Ordnungsbehörde. Dafür müssen sie ihre Sachkunde nachweisen und der Hund in einem Wesenstest seine Harmlosigkeit beweisen. Auf der Rasseliste gefährlicher Hunde stehen unter anderem Staffordshire-Bullterrier, Rottweiler und Kangal.

2019 wurden 318 Beißattacken von Hunden aktenkundig, bei denen Menschen zu Schaden kamen. Darunter sind laut Ministerium 19 Vorfälle mit "Listenhunden".

Weitere Meldungen
Inhalt wird geladen
Anzeige
Aus dem Netz
nach oben