Webradio starten
ON AIR:
Nachrichten > Rhein-Main, Wiesbaden/Mainz, Top-Meldungen >

Tödlicher A66-Unfall: Crash war nicht zu vermeiden

Tödlicher A66-Unfall - Lambo-Fahrer konnte Crash nicht vermeiden

Kehrtwende nach dem mutmaßlichen Autorennen mit einem Todesopfer auf der A66 bei Hofheim: Nach harmony.fm-Informationen hat der Lamborghini-Fahrer den tödlichen Unfall nicht mehr vermeiden können.

Anderes Auto scherte aus

Frankfurts Oberstaatsanwältin Nadja Niesen sagte am Morgen im Gespräch mit harmony.fm: Der Sachverhalt sei jetzt ein anderer als zunächst angenommen. Das hätten Videos gezeigt, die Ermittler am Wochenende ausgewertet haben. Laut Niesen sei kurz vor dem Lamborghini-Fahrer ein anderes Auto von der Mittelspur nach links ausgeschert, um selbst zu überholen. 

Der Lamborghini-Fahrer habe dann das Lenkrad nach links reißen müssen. Er krachte mit seinem Wagen in die Mittelleitplanke und von dort in einen Skoda - in dem starb die 71-jährige Fahrerin. 

Kein Mordvorwurf mehr

Ermittler haben den Mordvorwurf gegen die Fahrer von drei Sportwagen fallengelassen. Die beiden Männer im Alter von 29 und 26 Jahren seien nach einer Woche in Untersuchungshaft wieder auf freiem Fuß, sagte Niesen. Beide Männer hätten einen festen Wohnsitz und es bestehe keine Fluchtgefahr. 

Fahndung nach dem flüchtigen Ramsy Azakir

Nach einem dritten Verdächtigen, einem Lamborghini-Fahrer, wird noch immer gefahndet. Es soll sich um den 34-jährigen Ramsy Azakir handeln (siehe Foto). Nach Angaben der Polizei hat der Verdächtige keinen festen Wohnsitz. Sein Wagen wurde aber bereits in einem Stadtteil von Hofheim sichergestellt. Auf harmony.fm-Nachfrage sagt ein Polizeisprecher, der Wagen sei in Dubai zugelassen.

Ermittlungen gehen weiter

Die Ermittlungen gehen trotzdem weiter, sagte Niesen im harmony.fm-Gespräch. Es geht unter anderem immer noch um den Verdacht eines illegalen Autorennens. 

Inzwischen hat die Polizei auch die Arbeitsgruppe "Toro" gebildet - Spezialisten aus den Bereichen Verkehr, Ermittlungen und soziale Medien sollen helfen das Ermittlungsverfahren zu bearbeiten. Außerdem wurde unter der Internetadresse https://polizei-hinweise.de/verkehrsunfallA66 ein eigener Hinweisserver in Betrieb genommen. Dorthin können Fotos, Videos und Screenshots von dem Unfall gesendet werden.

Weitere Meldungen
Inhalt wird geladen
Anzeige
Aus dem Netz
nach oben