Webradio starten
ON AIR:
Nachrichten > Rhein-Main, Wiesbaden/Mainz, Top-Meldungen >

Tödlicher A66-Unfall: Crash war nicht zu vermeiden

Tödlicher A66-Unfall - Polizei ermittelt gegen weiteren Fahrer

Nach der tödlichen Kollision auf der A66 bei Hofheim am Taunus ermittelt die Polizei gegen einen weiteren Autofahrer wegen fahrlässiger Tötung. Dabei handele es sich um einen nicht an dem mutmaßlichen Autorennen beteiligten Fahrer, erklärte die Frankfurter Staatsanwaltschaft.

Kontrolle über Fahrzeug verloren

Dieser soll kurz vor dem Unfall am 10. Oktober von der Mittelspur nach links ausgeschert sein. Ein herannahender Sportwagenfahrer soll bei hoher Geschwindigkeit ausgewichen sein und die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren haben. Sein Auto prallte gegen einen weiteren unbeteiligten Wagen, dessen Fahrerin starb.

Es sei davon auszugehen, dass das Verhalten des an dem Rennen nicht beteiligten Fahrers ursächlich für den Unfall war, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft. Angaben zu seiner Identität würden nicht veröffentlicht.

Kein Mordvorwurf mehr

Ermittler haben den Mordvorwurf gegen die Fahrer von drei Sportwagen fallengelassen. Die beiden Männer im Alter von 29 und 26 Jahren seien nach einer Woche in Untersuchungshaft wieder auf freiem Fuß, sagte Niesen. Beide Männer hätten einen festen Wohnsitz und es bestehe keine Fluchtgefahr. 

Fahndung nach dem flüchtigen Ramsy Azakir

Nach einem dritten Verdächtigen, einem Lamborghini-Fahrer, wird noch immer gefahndet. Es soll sich um den 34-jährigen Ramsy Azakir handeln (siehe Foto). Nach Angaben der Polizei hat der Verdächtige keinen festen Wohnsitz. Sein Wagen wurde aber bereits in einem Stadtteil von Hofheim sichergestellt. Auf harmony.fm-Nachfrage sagt ein Polizeisprecher, der Wagen sei in Dubai zugelassen.

Ermittlungen gehen weiter

Die Ermittlungen gehen trotzdem weiter, sagte Niesen im harmony.fm-Gespräch. Es geht unter anderem immer noch um den Verdacht eines illegalen Autorennens. 

Inzwischen hat die Polizei auch die Arbeitsgruppe "Toro" gebildet - Spezialisten aus den Bereichen Verkehr, Ermittlungen und soziale Medien sollen helfen das Ermittlungsverfahren zu bearbeiten. Außerdem wurde unter der Internetadresse https://polizei-hinweise.de/verkehrsunfallA66 ein eigener Hinweisserver in Betrieb genommen. Dorthin können Fotos, Videos und Screenshots von dem Unfall gesendet werden.

Weitere Meldungen
Inhalt wird geladen
Anzeige
Aus dem Netz
nach oben