Webradio starten
ON AIR:
Nachrichten > Top-Meldungen >

Corona-Ticker: Vereine verlieren Mitglieder

Corona-Ticker - Vereine verlieren massenweise Mitglieder

Die hessischen Sportvereine verlieren durch den Corona-Lockdown massiv Mitglieder. Zahlen des Landessportbundes zeigen innerhalb des letzten Jahres ein ein Mitglieder-Minus von fast 69.000. Das ist ein Rückgang um 3,2 Prozent. 

Die finanziell stark belasteten Friseure haben es herbeigesehnt. Ebenso geht es den Kunden, die nach zehn Wochen geschlossener Türen endlich wieder auf einen gepflegten Haarschnitt warten. Heute dürfen die Friseursalons in Hessen wieder ihre Türen öffnen.

Inzidenz steigt an - auch in Hessen

Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz ist gestiegen: Die Zahl der binnen sieben Tagen gemeldeten Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner liegt laut RKI bundesweit bei 65,8 - und damit höher als am Vortag (63,8). Einen Anstieg gibt es auch in Hessen: Die Inzidenz liegt bei 65,5, am Vortag hatte sie 63,4 betragen. In den Regionen wies die Stadt Kassel mit 29,2 den niedrigsten Wert auf, der Lahn-Dill-Kreis mit 98,3 den höchsten.

+++ Altmaier: Noch im März weitere Öffnungen verantwortbar +++

01.03.21, 20:39 Uhr

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hält es für verantwortbar, den Lockdown der Wirtschaft noch im März weiter zu lockern. Das sagte der CDU-Politiker bei einer Veranstaltung des Mittelstands-Verbands BVMW. Wenn man die regionalen Umstände berücksichtige, könnten Öffnungen auch dort möglich sein, "wo die Inzidenzen vielleicht nicht ganz so stark gesunken sind, wie wir uns das eigentlich vorgestellt haben". Aspekte dafür könnten die Belastung der Gesundheitsämter, aber auch Schnell- und Selbsttests sein. Niemand wolle eine dritte Welle, betonte der Minister. Altmaier deutete konkret Öffnungsmöglichkeiten für den Einzelhandel und die Außengastronomie an. 

+++ Merkel lehnt öffentliche Impfung ab +++

01.03.2021, 17:51 Uhr

In der Frage nach der öffentlichen Impfung von Politikerinnen und Politikern, um das Image des Astrazeneca-Impfstoffs aufzupolieren, zeigte sich die Bundesregierung zurückhaltend. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) will sich derzeit nicht im Fernsehen mit Astrazeneca-Impfstoff impfen lassen, wie Regierungssprecher Seibert deutlich machte. Das hatte der Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Immunologie, Carsten Watzl, vorgeschlagen.

+++ Corona-Fälle bei Jahn Regensburg: Pokalspiel gegen Bremen abgesagt +++

01.03.2021, 17:22 Uhr

Das DFB-Pokal-Viertelfinale zwischen dem SSV Jahn Regensburg und Werder Bremen ist abgesagt worden. Wie der Deutsche Fußball-Bund mitteilte, kann die für Dienstag angesetzte Partie nach mehreren Corona-Fällen bei den Regensburgern nicht wie geplant stattfinden, ein neuer Termin steht noch nicht fest.

+++ Erster Friseurtermin nach Lockdown - Haarschnitt für 422 Euro +++

01.03.21, 15:40 Uhr

Satte 422 Euro hat sich ein Kunde in Bayreuth den ersten Haarschnitt nach dem Lockdown kosten lassen. Das Geld soll an die Bayreuther Tafel und ein Projekt für trauernde Kinder gespendet werden. "Er war glückselig, dass die Wolle endlich runter konnte", erzählte Friseur Andreas Nuissl, der die Idee für die Versteigerung des ersten Termins hatte. "Wolle im wahrsten Sinne des Wortes - bei seinen Naturlocken sah er aus wie ein Schaf."

+++ Ministerium schlägt zwei Gratis-Schnelltests pro Woche für alle vor +++

01.03.21, 15:25 Uhr

Mit Blick auf mögliche weitere Corona-Öffnungen hat das Bundesgesundheitsministerium Überlegungen für deutlich mehr Tests für alle Bürger konkretisiert. Jedermann soll demnach zweimal wöchentlich kostenlos einen Schnelltest durch geschultes Personal machen lassen können - etwa in Testzentren oder Praxen, aber auch bei weiteren Dienstleistern. Das geht aus einem neuen Vorschlag des Ministeriums hervor, der auch den Ländern zugeleitet wurde. Das Papier liegt der Deutschen Presse-Agentur vor. Diese Möglichkeiten zu "Bürgertests" sollen vorerst bis Ende Juni angeboten werden, für Anfang Juni ist eine Evaluation geplant. Der konkrete Starttermin im März ist laut dem Vorschlag noch offen. 

+++ Kostenlose Tests für Schüler im Kreis Gießen +++

01.03.21, 15:16 Uhr

Der Landkreis Gießen bietet seit heute kostenlose Corona-Tests für Schülerinnen und Schüler an. Sie sollen einmal pro Woche für die Kinder weiterführender Schulen möglich sein. Das Angebot gilt zunächst bis zu den Osterferien. Dafür kommen Teams aus den Pflegeheimen in die Schulen. Wer will, kann sich freiwillig testen lassen. Bei allen unter 18 Jahren geht das aber nur mit Einverständnis der Eltern. 

+++ Verdi pocht auf Schutz für Beschäftigte bei Corona-Öffnungen +++

01.03.21, 13:09 Uhr

Vor den Bund-Länder-Beratungen zu möglichen weiteren Öffnungen des Corona-Lockdowns pocht die Gewerkschaft Verdi auf Schutz für die Beschäftigten. Auch wenn jetzt durch eine Reihe von Wirtschaftsverbänden massiver Druck aufgebaut werde, müsse die Begrenzung des Infektionsgeschehens weiterhin Priorität haben, sagte der Vorsitzende Frank Werneke.

Nötig sei endlich eine Schutzstrategie etwa für Erzieherinnen und Erzieher und Mitarbeiter im Einzelhandel. Es sei gut, dass Beschäftigte in Kitas und Schulen nun früher geimpft werden sollten, sagte Werneke. "Jetzt müssen die Länder aber Tempo machen, damit die Einrichtungen den Kindern wieder ohne unvertretbare Risiken offenstehen können."

+++ Neue Software hilft bei Vermittlung von Rest-Impfstoff +++

01.03.21, 12:28 Uhr

Um übrig gebliebenen, bereits aufgetauten Biontech-Impfstoff noch an die Leute bringen zu können, nutzt das Impfzentrum der Stadt Duisburg eine neu entwickelte Software namens "Impfbrücke". Aus einer Liste von Impfwilligen aus der jeweils priorisierten Gruppe werden dabei per Zufallsgenerator Personen ausgewählt und per SMS angeschrieben, wie Stadtsprecherin Anja Kopka berichtete. Wer das Angebot annehme, könne sich noch am selben Tag impfen lassen. "Es geht um etwa 15 Dosen am Tag." Die Erfahrungen seien gut.

"Für jede Impfdosis verschickt das Programm derzeit SMS an drei Personen gleichzeitig", sagte Manuel Hüttel von dem Software-Start-up "Lit labs" dem "Kölner Stadt-Anzeiger". "Wer zuerst zusagt, bekommt den Termin. Hat nach 30 Minuten keiner reagiert, werden drei neue Personen kontaktiert." In Duisburg sei ein Prototyp des Systems im Einsatz.

+++ Luftverkehrs-Lobby will Teststrategie statt pauschaler Quarantäne +++

01.03.21, 12:43 Uhr

Angesichts extrem niedriger Passagierzahlen hat der Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL) erneut eine effektive Corona-Teststrategie verlangt, um wieder mehr Flugreisen zu ermöglichen. "Die weitreichenden Reisebeschränkungen sind ein falsches Instrument der Pandemiebekämpfung, denn die pauschalen Quarantänebestimmungen sind nicht kontrollierbar, bringen aber den notwendigen Verkehr zum Erliegen", erklärte der BDL-Präsident und Lufthansa-Manager Peter Gerber. Dies schade der exportorientierten deutschen Industrie.

Eine wirksame Teststrategie schaffe mehr Sicherheit bei der Infektionskontrolle, reduziere das Einschlepprisiko und ermögliche gleichzeitig mehr Mobilität, meinte Gerber vor den erneuten Bund-Länder-Beratungen in dieser Woche.

+++ Kretschmer schließt Impfpflicht erneut nicht völlig aus +++

01.03.21, 11:34 Uhr

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) schließt eine spätere Impfpflicht für eine Corona-Schutzimpfung weiter nicht völlig aus. Momentan stelle sich diese Frage aber noch nicht, sagte er in einer gemeinsamen Online- Pressekonferenz mit seinem bayerischen Amtskollegen Markus Söder (CSU). Man dürfe in dieser Situation nicht zu schnell "nie" sagen.

Wer sich nicht impfen lassen wolle, werde seine Grundrechte aber nicht verlieren, sagte Kretschmer. Derzeit gebe es nicht genügend Impfstoff, um jeden zu impfen, der das wolle. "Deshalb kann man diese Frage jetzt nicht beantworten." Es gehe auch um die Frage, welche Kosten die Pandemie verursache und ob man auch nur im Ansatz das Risiko eingehen wolle, dass so etwas noch einmal passiert. Zudem müsse man abwarten, welche Erfahrungen es mit dem Impfstoff gebe, welchen Schutzfaktor und welche Verträglichkeit er bringe.

+++ Bayern und Sachsen fordern zusätzlichen Impfstoff für Grenzregion +++

01.03.21, 10:46 Uhr

Bayern und Tschechien fordern aus Berlin und Brüssel Sonderhilfen für Corona-Hotspots. "Wir wünschen vom Bund und von der EU zusätzliche Impfstofflieferungen", sagte Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) in München. Mit den jetzigen Werkzeugen könne die Corona-Situation in den Grenzregionen nicht gelöst werden, sagte Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Hier brauche es ein besonderes Impfregime für die Hotspots. Er schlug für die betroffenen Regionen etwa Impfangebote für alle Erwachsenen über 18 Jahren vor. Das sei eine Möglichkeit, die Ausbreitung des Virus zu verhindert.

+++ Wegen Corona: Mitgliederschwund im Landessportbund Hessen +++

01.03.21, 10:31 Uhr

Der Landessportbund Hessen verzeichnet wegen der Corona-Krise einen signifikanten Rückgang seiner Mitglieder. Im vergangenen Jahr seien 58 Prozent der insgesamt rund 7.600 hessischen Vereine zahlenmäßig um insgesamt 69.000 Mitglieder geschrumpft, teilte der Landessportbund mit. Damit sind nur noch 2,066 Millionen Menschen im Landessportbund organisiert - so wenige wie seit 2010 nicht mehr.

"Das jahrelange Mitgliederwachstum des organisierten Sports in Hessen wurde durch die Corona-Pandemie gestoppt. Angesichts der anhaltenden Einschränkungen befürchten wir, dass sich diese Entwicklung bis Ende 2021 sogar noch verschärfen wird", sagt Präsident Rolf Müller. "Die derzeitige Perspektivlosigkeit zehrt."

+++ Existenz-Angst durch Corona - Gastro und Handel bestrahlen Gebäude +++

01.03.21, 10:15 Uhr

In Hessen strahlen heute Abend viele Gebäude in rotem oder grünem Licht. Hintergrund sind Aktionen der Einzelhändler und des Hotel- und Gaststättenverbandes. Die Einzelhändler wollen damit zeigen: Der Handel blutet aus, viele verlieren ihre Existenz. Die Forderung ist klar: Einzelhändler sollen endlich wieder öffnen dürfen. Der DEHOGA Hessen hat dieselbe Forderung für die Gastronomie. Bei der Aktion „Grünes Licht für die Gastronomie“ werden Gaststätten heute Abend grün angestrahlt.

+++ Von der Leyen: Gesetz über "grünen Pass" für Corona-Geimpfte im März +++

01.03.21, 10:21 Uhr

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen will noch in diesem Monat einen Gesetzentwurf für einen "digitalen grünen Pass" für Corona-Geimpfte vorlegen. Damit werde klar, wie der europäische Impfnachweis konkret aussehen solle, sagte von der Leyen in einer Rede vor den CDU/CSU-Abgeordneten im Europaparlament. "Wir wollen in den nächsten Monaten die technischen Voraussetzungen schaffen", bekräftigte von der Leyen nach entsprechenden Absprachen beim EU-Gipfel vorige Woche. Und sie fügte hinzu: "Damit der digitale grüne Pass aber ein Erfolg wird, brauchen wir die Unterstützung aller Mitgliedsstaaten. Auch Sie in Deutschland müssen die Voraussetzungen dafür schaffen."

+++ Corona-Krise bremst Anstieg der Tarifverdienste +++

01.03.21, 09:07 Uhr

Die Corona-Krise hat den Anstieg der Tarifverdienste in Deutschland 2020 gebremst. Einschließlich Sonderzahlungen wie Urlaubs- und Weihnachtsgeld lagen die Entgelte der Tarifbeschäftigten zwar um 2,1 Prozent höher als ein Jahr zuvor. Dies ist nach Berechnungen des Statistischen Bundesamtes aber der geringste Zuwachs seit 2016 mit damals ebenfalls 2,1 Prozent. Die Wiesbadener Behörde bestätigte jetzt ihre vorläufigen Angaben aus dem Dezember. 2019 waren die Tarifverdienste noch um durchschnittlich 3,2 Prozent gestiegen.

Positiv aus Sicht der Beschäftigten: Die Tarifverdienste legten im vergangenen Jahr trotz der Lohnzurückhaltung vieler Arbeitgeber wegen der Pandemie deutlich stärker zu als die Verbraucherpreise mit 0,5 Prozent. Unter dem Strich haben viele Arbeitnehmer damit rechnerisch mehr Geld in der Tasche.

+++ 243 neue Corona-Infektionen in Hessen registriert +++

01.03.21, 07:32 Uhr

In Hessen sind innerhalb eines Tages 243 neue Infektionen mit dem Coronavirus bestätigt worden. Die Zahl der damit in Verbindung gebrachten Todesfälle stieg um eins auf insgesamt 5.825, wie aus Daten des Berliner Robert Koch-Instituts (RKI) hervorgeht (Stand 03.10 Uhr).

Die Inzidenz, also die Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb der vergangenen sieben Tage, lag landesweit bei 65,5, am Vortag hatte sie 63,4 betragen. In den Regionen wies die Stadt Kassel mit 29,2 den niedrigsten Wert auf, der Lahn-Dill-Kreis mit 98,3 den höchsten.

+++ Wegen Corona: Papierfabriken produzieren mehr Kartons +++

01.03.21, 06:00 Uhr

Weniger Papier, mehr Pappe: Die Corona-Pandemie hatte die deutsche Papierindustrie im vergangenen Jahr fest im Griff. Im Lockdown wurden Werbeprospekte nicht gebraucht, auch in Zeitungen wurde weniger Werbung gedruckt - die Folge: Die Papierherstellung brach um gut 15 Prozent ein. Die Produktion von Kartons hat dagegen deutlich zugelegt - wegen des Online-Shopping-Booms. Und auch die Hamsterkäufe beim Toilettenpapier hatten für die Branche ihr Gutes - auch hier wurde mehr produziert als im Vorjahr.

+++ 4.732 Corona-Neuinfektionen und 60 neue Todesfälle registriert +++

01.03.21, 05:30 Uhr

Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert Koch-Institut (RKI) binnen eines Tages 4.732 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Zudem wurden innerhalb von 24 Stunden 60 weitere Todesfälle verzeichnet. Das geht aus Zahlen des RKI hervor. Vor genau einer Woche hatte das RKI binnen eines Tages 4.369 Neuinfektionen und 62 neue Todesfälle verzeichnet.

Am Montag sind die vom RKI gemeldeten Fallzahlen meist niedriger, unter anderem weil am Wochenende weniger getestet wird. Die Daten geben den Stand des RKI-Dashboards von 05.30 Uhr wieder, nachträgliche Änderungen oder Ergänzungen sind möglich. Die Zahl der binnen sieben Tagen gemeldeten Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner (Sieben-Tage-Inzidenz) lag laut RKI bundesweit bei 65,8 - und damit höher als am Vortag (63,8). Vor vier Wochen, am 1. Februar, hatte die Inzidenz noch bei 91 gelegen. Ihr bisheriger Höchststand war am 22. Dezember mit 197,6 erreicht worden.

+++ Große Mehrheit der Deutschen für Lockerung des Corona-Lockdowns +++

01.03.21, 04:30 Uhr

Zweieinhalb Monate nach Beginn des harten Corona-Lockdowns ist es nach Auffassung einer großen Mehrheit der Deutschen Zeit für Lockerungen. Einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur zufolge sind nur noch gut ein Drittel für eine Beibehaltung (26 Prozent) oder Verschärfung (9 Prozent) der geltenden Einschränkungen.

43 Prozent meinen dagegen, der Lockdown sollte bei den Beratungen von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mit den Ministerpräsidenten der Länder an diesem Mittwoch weiter gelockert werden. 17 Prozent sind sogar für eine komplette Rückkehr zur Normalität. 5 Prozent machten keine Angaben.

+++ Friseure dürfen wieder öffnen +++

01.03.21, 02:02 Uhr

Die finanziell stark belasteten Friseure haben es herbeigesehnt: Nach zehn Wochen dürfen sie ab heute ihre Salons in Hessen wieder öffnen. Der zweite Lockdown in der Corona-Pandemie belastete viele der Friseurbetriebe finanziell bis an die Grenzen. 10 bis 20 Prozent der Unternehmen hätten angegeben, ohne Hilfen insolvent zu gehen, sagte der Geschäftsführer des Landesinnungsverbands des Friseurhandwerks in Hessen, René Hain. "Die Hoffnung ist jetzt, wieder seinen eigenen Lebensunterhalt bestreiten zu können." Der Umsatz sei komplett weggebrochen, die Menschen mussten von Rücklagen leben. 

+++ Kanzleramtschef Braun: Corona-Schnelltests sollen kostenlos sein +++

01.03.21, 00:13 Uhr

Laut Kanzleramtschef Helge Braun (CDU) sollen die Bürger und Bürgerinnen für die Corona-Schnelltests nichts bezahlen müssen. "Das soll kostenlos sein", sagte Braun in der ARD-Sendung "Anne Will". Geplant sei, dass die Menschen die Tests in vom Gesundheitsamt beauftragten Testzentren durchführen könnten. "Das kann das kommunale Testzentrum sein, das können Ärzte und Apotheker sein", so Braun vor den für Mittwoch anstehenden Gesprächen von Bund und Ländern über das weitere Vorgehen in der Corona-Pandemie. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte zuletzt für mögliche Lockerungen in der Pandemie auf deutlich mehr Tests gepocht. 

+++ Auch Bouffier ist für eine Änderung der Impfreihenfolge +++

28.02.21, 20:21 Uhr

Über eine Million Astrazeneca-Impfdosen sollen nicht weiter ungenutzt herumliegen, sondern für alle freigegeben werden, die sich impfen lassen wollen. Deshalb fordern jetzt mehrere Ministerpräsidenten eine Lockerung der Impfreihenfolge - auch Hessens Ministerpräsident Bouffier. Das berichten mehrere Medien. Bouffier sagte demnach zur Funke Mediengruppe: Er habe Sympathie für die Idee, den ungenutzten Impfstoff allen Bürgern zur Verfügung zu stellen. Man müsse aber klären wie genau das gehen soll.

+++ Impfstoff-Hilfe aus Deutschland für Tschechien +++

28.02.21, 19:43 Uhr

Sachsen, Bayern und Thüringen wollen Tschechien mit Corona-Impfstoff aushelfen. Ab Montag sei die Lieferung von insgesamt 15.000 Impfstoff-Dosen an das Nachbarland geplant, sagte Sachsens Regierungssprecher Ralph Schreiber. Die tschechische Regierung werde demnach über die weitere Verteilung entscheiden. Tschechien hat gegenwärtig die höchste Infektionsrate in der ganzen EU. Das Land mit 10,7 Millionen Einwohnern registrierte seit Beginn der Pandemie rund 1,2 Millionen Infektionen. Mehr als 20 000 Corona-Patienten starben. 

+++ Französische Grenzregion als Virusvariantengebiet eingestuft +++ 

28.02.21, 17:30 Uhr

Im Kampf gegen die Ausbreitung gefährlicher Mutationen des Coronavirus wird die Einreise aus der französischen Grenzregion Moselle nach Deutschland erschwert. Mit Wirkung ab Dienstag stufte die Bundesregierung die an das Saarland und Rheinland-Pfalz grenzende Region am Sonntag als sogenanntes Virusvariantengebiet ein, wie das Robert Koch-Institut im Internet bekannt gab.

NORDHESSEN

Inhalt wird geladen

OSTHESSEN

Inhalt wird geladen

MITTELHESSEN

Inhalt wird geladen

RHEIN-MAIN

Inhalt wird geladen

WIESBADEN & MAINZ

Inhalt wird geladen

SÜDHESSEN

Inhalt wird geladen

Mehr Informationen rund um das Coronavirus

Inhalt wird geladen
Inhalt wird geladen
Inhalt wird geladen
Inhalt wird geladen
Inhalt wird geladen
Inhalt wird geladen
nach oben