Webradio starten
ON AIR:
Nachrichten > Sport >

DEL und DEL2 einig über Auf- und Abstieg

Angepasste Regelungen - DEL und DEL2 einig über Auf- und Abstieg

Die DEL und die DEL2 haben in einer Vereinbarung vom 12.09.2018 die Wiedereinführung eines sportlichen Auf- und Abstiegs zwischen den Ligen nach der Saison 2020/2021 für die Saison 2021/2022 beschlossen. Unter dem Einfluss der Unwägbarkeiten und den wirtschaftlichen Schwierigkeiten aufgrund des Coronavirus wird die Vereinbarung unter den neuen Voraussetzungen übergangsweise für die Saison 2020/2021 angepasst. So wird in Bezug auf den Abstieg des Letztplatzierten der DEL-Hauptrunde verzichtet. Die Aufstiegschance des DEL2-Meisters bleibt jedoch erhalten.

"Unvorhersehbare Risiken"

„Alle Beteiligten sind sich darüber einig, dass der gemeinsame Vertrag zur Wiedereinführung des sportlichen Auf- und Abstiegs weder gefährdet noch insgesamt infrage gestellt werden soll. Diese Ergänzungsvereinbarung soll für alle Beteiligten Rechtssicherheit aufgrund der unvorhersehbaren Risiken wegen coronabedingten Anpassungen der Saison 2020/2021 schaffen“, sagt DEL-Geschäftsführer Gernot Tripcke.

Aufstieg nur bei einer Mindestanzahl von Spielen

Die sportliche Qualifikation des DEL2-Meisters der Saison 2020/2021 für die Saison 2021/2022 in der DEL steht unter der Bedingung, dass der Club mindestens 26 Hauptrundenspiele absolvierte, sich damit für die DEL2-Playoffs qualifizierte und als Sieger der Playoffs der DEL2-Saison 2020/2021 mindestens sechs Playoff-Siege inklusive einer Final-Serie erreichte.

DEL dann erstmal mit 15 Teams

Sofern in der Saison 2021/2022 die DEL mit 15 Teams spielt und der Meister der DEL2-Saison 2021/2022 nicht aufstiegsberechtigt ist, steigt dennoch der Tabellenletzte der DEL nach Abschluss der Hauptrunde in die DEL2 ab. Dies gilt nicht, sofern es einen „wirtschaftlichen Absteiger“ aus der DEL gibt. „Das bedeutet, dass eventuell einmalig in einer Übergangssaison 2021/2022 die DEL mit 15 Clubs spielt, allerdings ab der Saison 2022/2023 die Teilnehmerzahl wieder auf 14 Clubs reduziert wird“, erklärt Tripcke.

nach oben