Nachrichten > Rhein-Main >

Millionenschäden durch Graffiti-Sprayer

Millionenschäden - Graffiti-Sprayer halten Polizei in Atem

Graffitis sorgen in Hessen vielerorts für immer mehr Ärger. Die durch Wandmalereien verursachten Kosten steigen in einigen Städten und gehen landesweit in die Millionen. Die Polizei spricht von einem anhaltenden Phänomen mit schwer zu bändigenden Tätern. "Die Probleme mit der GraffitiSzene sind seit Jahren nicht abzustellen", sagt beispielsweise die Leiterin des Sachgebiets "Sprayer" bei der Polizei in Hanau, Ursula Elmas (57). "Und wenn die Polizei nichts unternehmen würde, würde es wahrscheinlich ausufern."

Bis zu 6000 Anzeigen pro Jahr

Laut einer Langzeitstatistik werden pro Jahr etwa 5000 bis 6000 Fälle angezeigt. Im vergangenen Jahr waren es nach Angaben des hessischen Innenministeriums rund 4800 Fälle. "Aber die Dunkelziffer ist sehr hoch. Es wird bei weitem nicht alles angezeigt. Dabei ist das enorm wichtig. Oft sind Einzelpersonen oder einzelne Gruppe für sehr viele Graffitis verantwortlich", erklärte Elmas.

Städte massiv betroffen

Auch die Städte sind massiv betroffen, wie eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur ergab. In Wiesbaden ist das Problem "erheblich". Offenbach spricht von einem "großen und zunehmenden Problem". Für Hinweise zu Tätern sind dort sogar Belohnungen ausgesetzt, ebenso wie in Hanau. In Frankfurt und Kassel sind die Kosten zur Beseitigung 2017 gestiegen. Darmstadt spricht von einer "leichten Zunahme".

Mehr von harmony.fm

Felder aufdecken & gewinnen Das harmony.fm Weihnachtsmemory

Mitmachen und 24 Geschenke sichern. Hier finden Sie alle Gewinne.

Dürfen wir uns vorstellen? Über harmony.fm

Die großen Hits aus einer guten Zeit, das ist harmony.fm. Hier erfahren Sie mehr über uns und unsere Musik.

nach oben