Nachrichten > Osthessen >

Verdi fordert Sicherheit für STI-Beschäftigte

Verkauf von STI-Gruppe - Verdi fordert Sicherheit für Beschäftigte

© STi Group

Der Standort in Lauterbach.

Die STI-Gruppe mit Stammsitz im Vogelsberg soll verkauft werden – die Gewerkschaft verdi fordert jetzt eine Standort- und Beschäftigungsgarantie.

Zweitausend Beschäftigte

STI-Inhaberin Dr. Kristina Staberneck hat der Belegschaft vorgestern bekannt gegeben, verkaufen zu wollen. Die STI-Gruppe beschäftigt mehr als zweitausend Menschen, die Hälfte davon in den hessischen Betrieben in Lauterbach, Grebenhain und Alsfeld. Verdi fordert verbindliche Aussagen zum Erhalt der Standorte und der Arbeitsplätze. Die Mitteilung an die Beschäftigten, es werde beim Verkauf verantwortungsvoll im Sinne der Mitarbeiter und Kunden gehandelt, reiche nicht aus.  

Mehr von harmony.fm

harmony-Helden der 80er Depeche Mode

Wir feiern die 80er! Reisen Sie zu einem Wochenende voller Depeche Mode-Nostalgie nach Berlin –...

Dürfen wir uns vorstellen? Über harmony.fm

Die großen Hits aus einer guten Zeit, das ist harmony.fm. Hier erfahren Sie mehr über uns und unsere Musik.

nach oben